News
21.01.2020 | Autor/in: azur Redaktion

Karrierechancen: Die neuen Partner im Jahre 2019

 In 2019 haben die JUVE Top 50-Kanzleien rund 400 Partner und Counsel ernannt. Wir haben erstmals die Zahlen zusammengestellt und analysiert. In welchen Rechtsgebieten gab es besonders viele Aufsteiger? Und in welchen Kanzleien hatten Frauen 2019 besonders gute Karrierechancen?

Ein genauerer Blick auf die Zahlen lohnt sich, denn die Zusammensetzung der 400 aktuellen Aufsteiger erzählt viele Geschichten. Daran lässt sich zum einen erkennen, in welchen Rechtsgebieten die Kanzleien im vergangenen Jahr besonders viel Nachwuchs in ihre Partnerschaften aufgenommen haben. So kommen mit fast 30 Prozent die meisten Neupartner aus den Praxisgruppen Corporate/M&A. Dass im Transaktionsgeschäft regelmäßig viele Partner ernannt werden, ist keine Überraschung. Mit weitem Abstand danach kommt das Arbeitsrecht mit 11,25 Prozent und Konfliktlösung mit 10,75 Prozent.

Obwohl die Beratung in den boomenden Fachgebieten wie Compliance oder Datenschutz in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat, halten sich die Partnerernennungen noch zurück. Nur 5,5 Prozent der Karrieresprünge in 2019 kamen aus Compliance und 3,5 Prozent aus dem Datenschutz.  


 

 

Da JUVE die Zahlen nun erstmals analysiert und aufbereitet hat, wird sich die Aussagekraft erst in ein bis zwei Jahren komplett entfalten. Schließlich sagt es noch nichts über die Strategie oder den Nachwuchschancen in einer Kanzlei aus, wenn sie im Jahr 2019 keinen Corporate-Partner ernannt hat, im Jahr zuvor aber gleich mehrere. Genauso wenig sagt es über die Diversität aus, wenn es im vergangenen Jahr keine Frauen in der Beförderungsrunde gab. Möglicherweise waren es zuvor sehr viele. Erst wenn wir die Entwicklung über mehrere Jahre in den Blick nehmen, kann aus der Momentaufnahme eine tiefgehende Analyse werden. Das haben wir uns vorgenommen.

In punkto Frauenförderung lässt sich in diesem Jahr bislang vor allem ein absoluter Wert ablesen: In den deutschen und internationalen Kanzleien ist die Zahl der Anwältinnen unter den neu ernannten Counseln und Partner identisch. In jeweils 29 Prozent der Fälle kam bei den Neuernennungen eine Frau zum Zug. Steuerrecht war dabei die männlichste Domäne, Arbeitsrecht die weiblichste.
 

(Christiane Schiffer; Recherche und Auswertung: Verena Clemens, Regina Cichon, Chiara Jordan, Hatice Soydemir)