azur100
13.03.2019 | Autor/in: azur Redaktion

WilmerHale – azur100 Top-Arbeitgeber 2019 – Datenschutz

Das sagt die azur-Redaktion

Seminare auch für Praktikanten. Die US-Kanzlei hält an ihrem bewährten Praktikantenprogramm fest. Sechs Kandidaten können in jedem der beiden deutschen Büros im Frühjahr anfangen. Das Praktikum bietet vier Wochen lang einen strukturierten Einblick in die Welt der Großkanzlei. Zunächst gibt es eine Einführungswoche mit Vorträgen zur Kanzlei, zum Notariat oder zum Karriereweg. In Zweierteams rotieren die Studenten wochenweise in den Praxisgruppen Corporate, Litigation und Regulatory. Gespickt mit Einführungen etwa in die EuGH-Prozessführung – nicht selten steht WH für ihre Mandanten, darunter Facebook zum Datenschutzrecht, vor dem obersten Gericht – , bekommen die Praktikanten einen umfassenden Einblick. Ehemalige bewerten in der azur-­Bewerberumfrage das Praktikum als „sehr lehrreich“.

Internationale Ausbildung. Nicht nur Praktikanten, auch Referendare erwartet bei WH ein ausgeklügeltes Programm, begleitet durch einen Mentor. Neuerdings öffnet die Kanzlei auch das Weiterbildungsangebot der Associates. Referendare aus der Anwaltsstation können für ihre Wahlstation in eines der Büros in Brüssel, London oder den USA gehen. Richtig international wird es dann für die Associates: Mindestens einmal im Jahr nimmt jeder an Fachfortbildungen der Praxisgruppen in den USA teil. In der azur-Associate-Umfrage bewerten sie das Weiterbildungsangebot deutlich besser als Anwälte in anderen Kanzleien. Einer hebt die „institutionalisierte Möglichkeit, an Fortbildungen in den USA teilzunehmen“ hervor. Auch die „Ermutigung zur Teilnahme an Tagungen und Konferenzen“ kommt gut an. In Deutschland setzt WH für ihre Seminare zu fachlichen und Soft Skills-Themen meist auf externe Trainer.

Rücksicht auf das Privatleben. Bei WH ist die Stimmung gut. Von den Bestnoten für das Betriebsklima, der überdurchschnittlichen Zufriedenheit mit den Arbeitsinhalten bis zur Note für die Arbeitsbelastung – in der azur- Umfrage urteilen die Associates fast durchweg positiv. Die Kanzlei befürwortet Teilzeit– eine Partnerin lebt das Modell vor – und legt Wert auf Flexibilität. Das bestätigen auch die Teilnehmer der azur-Umfrage: „Homeoffice ist kein Problem und wird großzügig gewährt“, „sehr gute Organisation der Arbeitsverteilung im Team“. Die mittlere Arbeitszeit von 53 Wochenstunden laut azur-Associate-Umfrage liegt ganz leicht unter dem Marktdurchschnitt.

Großes Minus bei den Partnerchancen. Zwar loben die Associates in der azur-Umfrage die „offene Kommunikation“ und die „regelmäßigen Evaluierungsgespräche“, die Note für die Chancen auf die Vollpartnerschaft bleibt aber im Keller. Der Weg in die internationale Partnerschaft ist lang und kann zwischen sieben und neun Jahren dauern. Zweimal im Jahr bespricht der Associate die nächsten Entwicklungsschritte mit seinem Mentor. Dennoch hat WH in Deutschland seit Jahren keine Partner aus den eigenen Reihen mehr ernannt. Berufseinsteiger kommen am Doppel-VB, an dem die Kanzlei starr festhält, nicht vorbei. Das bestätigt auch ein Teilnehmer der azur-Associate-Umfrage: „Sehr strenge Auswahlkriterien, dafür sind die Kolleginnen und Kollegen, die dann angestellt werden, stets nett und kompetent.“

Standorte in Deutschland: Berlin und Frankfurt

Internationale Präsenz: Weltweit integrierte Kanzlei mit Stammsitz in Washington D.C. und sieben Büros in den USA. Zudem ist WilmerHale in London, Brüssel und Peking präsent.

Anwälte in Deutschland: 8 Vollpartner, 3 Non-Equity-Partner, 4 Counsel, 14 Associates und 2 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 16,1%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: keine

Neueinstellungen Volljuristen 2019: 4 bis 6

Referendarplätze 2019: 12          Praktikumsplätze 2019: 15

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 850 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 1. Examen), 900 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 2. Examen)

Referendare: 750 Euro/Wochenarbeitstag; max. 3.750 Euro/Monat

Associates

  1. Jahr: 120.000 Euro plus Bonus
  2. Jahr: 130.000 Euro plus Bonus
  3. Jahr: keine Angaben

Die redaktionellen Arbeitgeberbewertungen geben den Stand der Druckausgabe von azur100 2019 wieder (Erscheinungstermin: 14. März 2019) und werden nicht laufend aktualisiert.
Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.