azur100
12.03.2019 | Autor/in: azur Redaktion

SKW Schwarz – azur100 Top-Arbeitgeber 2019 – Norden

Das sagt die azur-Redaktion

Sie halten zusammen. Junge Juristen, die sich für den Medien- und Technologiesektor interessieren, sind bei SKW Schwarz gut aufgehoben. Mandate aus diesem Bereich bilden die Basis der Arbeit der SKW-Anwälte. Auch die Gesellschaftsrechtspraxis berät vor allem Medien- und IT-Unternehmen, gewinnt zunehmend aber Mandanten aus der Industrie hinzu. Die SKW-Associates sind mit ihrer Arbeitgeberin insgesamt laut azur-Umfrage relativ zufrieden und loben „den tollen Zusammenhalt unter den Associates“, „die interessanten Mandate“ und die „super Atmosphäre“. Mit dem inhaltlichen Niveau ihrer Arbeit sind sie sogar überdurchschnittlich zufrieden. Verbesserungsbedarf sehen sie hingegen in puncto Arbeitsbelastung, interner Kommunikation und Personalführung.

Training on the Job. Praktikanten oder Refererendare, die SKW kennenlernen wollen, bietet die Kanzlei bislang kein strukturiertes Programm. Dafür bindet SKW die angehenden Juristen in den Arbeitsalltag ein. Sie arbeiten eng mit ihrem jeweiligen Team zusammen und befinden sich dabei in regelmäßigem Austausch mit ihrem Mentor. Ein ehemaliger Praktikant beschreibt seine Zeit bei SKW in der azur-Bewerberumfrage als „sehr lehrreich“. Ihr Weiterbildungsprogramm für Associates hat SKW vor zwei Jahren neu strukturiert und bietet seither in Kooperation mit der Bucerius Education Seminare zu Themen wie Karriereentwicklung oder Verhandlungstechnik an. Neu im Programm sind Module zu ‚Pitch & Pricing‘ oder ‚Legal Tech‘. Dazu kommen je nach individuellem Bedarf noch Fachanwaltslehrgänge und externe Seminare. Damit bietet SKW ein solides Weiterbildungsangebot, mit dem sich die Associates laut azur-Umfrage allerdings nur gerade so zufrieden zeigen. Ein Umfrageteilnehmer kritisiert die Ausbildung trotz institutioneller Form als ­„un­koordiniert, unregelmäßig und dürftig“, ein anderer wünscht sich ­„regelmäßige interne Fortbildungen mit klar strukturierten Inhalten“.

Lob für Partnerchancen. Dafür bewerten die SKW-Associates ihre Chancen auf eine Partnerschaft in der azur-Umfrage besser als bei den meisten anderen Kanzleien. Neu aufgesetzt hat die Kanzlei ein Partnerprogramm zur Förderung der Kandidaten und will damit insbesondere die Entwicklung eigener Mandate unterstützen. Die Karriere von Frauen will SKW durch Seminare wie ‚Selbstmarketing für Anwältinnen’ fördern. Die Associates geben in der azur-Umfrage zwar gute Noten für die Chancengleichheit von Frauen und Männern, wünschen sich aber auch „mehr Frauen in der Partnerschaft“.

Viel zu tun. Die mediengeprägte Kanzlei war zuletzt auch durch die Beratung zur DSGVO gut ausgelastet. Die Arbeitslast bei SKW betrug laut azur-Umfrage rund 58 Stunden pro Woche – und lag damit ganze vier Stunden über dem Marktdurchschnitt. Entsprechend schlechte Noten verteilten die Associates für Arbeitsbelastung und Work-Life-Balance. Etwas besser beurteilen sie die Vereinbarkeit von Karriere und Familie: Gleich mehrere Umfrageteilnehmer loben die „tollen Teilzeitmodelle“ und die „flexible Arbeitszeitgestaltung“.

Standorte in Deutschland: Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und München

Internationale Präsenz: SKW Schwarz ist Mitglied in mehreren internationalen Netzwerken, darunter Terralex, PLG International, Mackrell International sowie im Spezialnetzwerk Biolegis.

Anwälte in Deutschland: 51 Vollpartner, 14 Non-Equity-Partner, 17 Counsel, 30 Associates und 9 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 26,5%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: 1

Neueinstellungen Volljuristen 2019: 15 bis 25

Neueinstellungen weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) 2019: keine Angaben

Referendarplätze 2019: 30          Praktikumsplätze 2019: 15

Wissenschaftliche Mitarbeiter: bis 600 Euro/Wochenarbeitstag

Referendare: bis 600 Euro/Wochenarbeitstag

Associates

  1. Jahr: bis 90.000 Euro
  2. Jahr: bis 90.000 Euro plus Bonus
  3. Jahr: bis 95.000 Euro plus Bonus

Die redaktionellen Arbeitgeberbewertungen geben den Stand der Druckausgabe von azur100 2019 wieder (Erscheinungstermin: 14. März 2019) und werden nicht laufend aktualisiert.
Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.