azur100
13.03.2019 | Autor/in: azur Redaktion

Reed Smith – azur100 Top-Arbeitgeber 2019 – Datenschutz

Das sagt die azur-Redaktion

Internationaler Datenschutz. Nur wenige Kanzleien erreichen in der azur-Associate-Umfrage so gute Noten für die Internationalität wie Reed Smith. Dabei steht die US-Kanzlei im deutschen Markt lange nicht mehr nur für die Corporate- und Compliance-Beratung, sondern bearbeitet mit ihrem wachsenden Datenschutzteam laufend grenzüberschreitende Mandate. Die Associates sind höchst zufrieden mit dem, was sie täglich erwartet. Sie heben die „spannenden Projekte und Mandate“ und die „hervorragende Zusammenarbeit mit internationalen Büros, insbesondere in den USA, England und Frankreich“ hervor.

Vom ersten Semester bis zur Wahlstation. Auch Praktikanten und Referendare, die jeweils einen Mentor haben, werden früh an das internationale Geschäft gewöhnt. Sie können sich regelmäßig auch zu globalen Telefonkonferenzen hinzuschalten oder begleiten den Partner auch schon mal für ein Mandat nach London. Gutes Englisch ist also ein Muss. Ihre Wahlstation können Referendare in den USA oder einem anderen Auslandsbüro verbringen. Ein Ehemaliger lobt in der azur-Bewerberumfrage die „gute Einbindung ins Tagesgeschäft“ und „viel Eigenverantwortung“. Bei der Zuordnung zu einzelnen Fachbereichen spielen auch die Interessen der Nachwuchsjuristen eine Rolle. Rotation ist aber ebenfalls möglich. Für das bezahlte Praktikum heißt die Kanzlei auch Erstsemester willkommen.

Weiterbildung fällt nicht vom Himmel. „Die meisten Fortbildungsprogramme existieren in Deutschland nur auf dem Papier“, beschwert sich ein Associate in der azur-Umfrage. Die Kanzlei legt viel Wert darauf, dass Berufseinsteiger auch für ihre eigene Weiterbildung die Verantwortung übernehmen. Neben einem Mentor, der mit Rat und Tat zur Seite steht, sollen Junganwälte früh lernen, sich für ihre Ausbildung Zeit zu nehmen. Am Angebot soll es nicht scheitern. Das Programm umfasst ­sowohl Kurse zur fachlichen als auch zur persönlichen Entwicklung. Dennoch bleibt die Note in der azur-Associate-Umfrage unterdurchschnittlich. Teilnehmer wünschen sich mehrmals Inhalte speziell für Deutschland,und fordern, das Programm „an den deutschen Rechtsmarkt anzupassen.“

Kommunikationsdefizite. Bei Reed Smith arbeitet man laut azur-Asso­ciate-Umfrage durchschnittlich 54 Wochenstunden, was dem Marktdurchschnitt in Kanzleien entspricht. Dennoch kratzt die Note für die ­Bewertung der Work-Life-Balance nur von unten am Marktdurchschnitt. Die einen betonen „moderate Arbeitszeiten für eine US-Großkanzlei“, andere fühlen sich als „reine Abarbeiter“. Auch die Note für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fällt unterdurchschnittlich aus, denn flexible Arbeitszeiten und Homeoffice hängen offenbar stark vom jeweiligen Team und dem Standort ab. In der azur-Associate-Umfrage vermelden Teilnehmer Unterschiede zwischen dem Frankfurter und dem Münchner Büro, was die Akzeptanz angeht. Die einen betonen die „großartige Stimmung“ in Frankfurt, aus München melden sie: „Das wirkt wie eine Bürogemeinschaft.“

Standorte in Deutschland: Frankfurt und München

Internationale Präsenz: Die US-Kanzlei zählt rund 1.700 Anwälte. Sie verfügt in den USA über 17 Büros und hat weltweit weitere zwölf Standorte in Asien, im Nahen Osten und in Europa. Dort ist sie neben den deutschen Büros in London, Paris und Athen präsent.

Anwälte in Deutschland: 26 Partner, 3 Counsel und 32 Associates

Frauenanteil Anwälte: 29,5%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: 2 (2 Frauen)

Neueinstellungen Volljuristen 2019: 8 bis 10

Neueinstellungen weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) 2019: keine Angaben

Referendarplätze 2019: 10          Praktikumsplätze 2019: 12

Wissenschaftliche Mitarbeiter: keine Angaben

Referendare: 700 Euro/Wochenarbeitstag

Associates

  1. Jahr: 100.000 bis 110.000 Euro plus Bonus
  2. und 3. Jahr: keine Angaben

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.), 1. Jahr: keine Angaben

Die redaktionellen Arbeitgeberbewertungen geben den Stand der Druckausgabe von azur100 2019 wieder (Erscheinungstermin: 14. März 2019) und werden nicht laufend aktualisiert.
Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.