azur100
12.03.2019 | Autor/in: azur Redaktion

Raue – azur100 Top-Arbeitgeber 2019 – Osten

Das sagt die azur-Redaktion

Ich bin ein Berliner. Die vor knapp 20 Jahren gegründete Kanzlei ist eine feste Größe im Berliner Markt. Trotz des Großkanzleihintergrunds, den die meisten Partner haben, hat Raue sich bewusst gegen Großkanzleistrukturen entschieden. Hier sind – wie bei vielen Kanzleien ihrer Größe – Junganwälte gern gesehen, die Unternehmergeist und den Willen, Partner zu werden, mitbringen. Den Karriereweg ebnet das Management den Junganwälten durch eine frühe Einbeziehung ins Mandat. Die Chancen, Partner zu werden, beurteilen die Associates in der azur-­Umfrage tatsächlich besser als ihre Kollegen in anderen Kanzleien. Gleichzeitig scheint auch die Balance zwischen Berufs- und Privatleben zu passen: Die Zufriedenheit mit der Arbeitsbelastung ist laut azur-Umfrage überdurchschnittlich gut, und auch die Noten für die Vereinbarkeit von Karriere und Familie sind besser als der Marktdurchschnitt.

Platz für eigene Ideen. Raue beginnt früh mit der Suche nach den Talenten von morgen: Seit 2012 veranstaltet die Kanzlei gemeinsam mit sieben anderen mittelgroßen Einheiten den Jurday, einen Fortbildungstag für Referendare und junge Berufseinsteiger. Plätze für Referendare gibt es bei Raue reichlich. Ihnen stehen nicht nur Einblicke in die Mandatsarbeit offen, sie dürfen auch an den Veranstaltungen des internen Fortbildungsprogramms teilnehmen. Ein ehemaliger Referendar hat die Zeit in guter Erinnerung und lobt in der azur-Umfrage, er sei „sehr eng in Projekte einbezogen worden“ und konnte „eigene Ideen entwickeln“. Für Praktikanten gibt es kein festes Programm, sie sollen vor allem den Beratungsalltag kennenlernen und können innerhalb eines Monats sämtliche Fachbereiche der Kanzlei durchlaufen und die Anwälte zu Terminen begleiten.

Solide Ausbildung. Ihren angestellten Anwälten bietet Raue ein breites Weiterbildungsprogramm, mit dem die Associates laut azur-Umfrage überdurchschnittlich zufrieden sind – das war in den Vorjahren auch schon einmal anders. Das Fortbildungssystem bietet interne Seminare sowohl zu rechtlichen Grundlagen als auch zu Soft Skills und spezielle Karrieretrainings für Frauen. In wöchentlichen Fachbereichstreffen schulen erfahrene Anwälte die Associates unter anderem für Mandantengespräche. Außerdem unterstützt die Kanzlei den Besuch ­externer Fortbildungen und bietet mit den Jurday-Netzwerkpartnern etwa alle drei Monate gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen.

Wir wollen niemals auseinander geh‘n. Für eine Kanzlei ihrer Größe ­bietet Raue ihren Anwälten viel Flexibilität: Homeoffice und Arbeiten in Teilzeit bis in die Partnerschaft hinein sind gang und gäbe – wenngleich das bei Raue immer noch Frauensache ist. Das verschafft der Kanzlei in der azur-Umfrage überdurchschnittlich gute Noten für die Work-Life-­Balance. Die von der Kanzlei vorgegebene Zahl von 1.600 abrechenbaren Stunden pro Jahr ist ebenfalls moderat, Wochenendarbeit soll die Ausnahme bilden. Dieses Gesamtpaket führt insgesamt dazu, dass ­Raues Associates zufrieden sind. „Niemals würde ich diesen Job für etwas anderes aufgeben“, schreibt sogar einer in der azur-Umfrage.

Standort in Deutschland: Berlin

Internationale Präsenz: Raue hat kein eigenes Auslandsbüro, die Anwälte arbeiten jedoch regelmäßig an internationalen Mandaten und pflegen gute Kontakte zu Partnerkanzleien weltweit.

Anwälte in Deutschland: 28 Vollpartner, 4 Non-Equity-Partner, 1 Counsel und 32 Associates

Frauenanteil Anwälte: 33,8%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: keine

Neueinstellungen Volljuristen 2019: 6 bis 10

Referendarplätze 2019: 30          Praktikumsplätze 2019: 10

Wissenschaftliche Mitarbeiter: keine Angaben (vor dem 1. Examen), 20,00 Euro/h (nach dem 1. Examen), 30,00 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: 400 Euro/Wochenarbeitstag; max. 1.600 Euro/Monat

Associates

  1. Jahr: 95.000 Euro
  2. Jahr: 95.000 Euro plus Bonus bis 30.000 Euro
  3. Jahr: 100.000 Euro plus Bonus bis 30.000 Euro

Die redaktionellen Arbeitgeberbewertungen geben den Stand der Druckausgabe von azur100 2019 wieder (Erscheinungstermin: 14. März 2019) und werden nicht laufend aktualisiert.
Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.