azur100
13.03.2019 | Autor/in: azur Redaktion

Lutz Abel – azur100 Top-Arbeitgeber 2019 – Venture Capital

Das sagt die azur-Redaktion

Nicht reich, aber glücklich. Lutz Abel ist vor allem in München eine der ersten Anlaufstellen für Venture-Capital-Beratung. Genau wie ihre Start-up-Mandanten schätzt die Kanzlei Unternehmergeist und Ideenreichtum – auch bei den eigenen Anwälten. Diejenigen, die schon dort arbeiten, sind rundum glücklich. In der azur-Associate-Umfrage loben sie den „Freiraum zur Entwicklung“, das „exzellente fachliche Niveau“ und das „gute Betriebsklima“. Fast in allen Punkten sind die Anwälte zufriedener als ihre Kollegen in anderen Kanzleien – nur beim Gehalt gibt es Luft nach oben. Die Kanzlei zahlt kein allzu üppiges Fixgehalt, belohnt aber auch hier Initiative mit umsatzabhängigen Boni.

Tiefe Einblicke. Die Kanzlei lernt ihren Nachwuchs gern schon früh ­kennen und bietet entsprechend viele Plätze für Praktikanten und Referendare an. Ihnen will Lutz Abel einen umfassenden Einblick in die Anwaltstätigkeit vermitteln, ohne sie dabei mit zu viel Programm zu überfrachten. Ein Mentor begleitet die Studenten, mit Partnern gehen sie zu Gericht und lernen die Arbeit in verschiedenen Praxisgruppen kennen. Referendaren stehen neuerdings zwei erfahrene Associates zur Seite. Sie organisieren unter anderem prüfungsvorbereitende Termine mit Partnern, die auch als Prüfer in Examen tätig sind. Ein ehemaliger Referendar lobt in der azur-Bewerberumfrage den „direkten Mandantenkontakt“. Wie viele andere Kanzleien auch hat Lutz Abel neuerdings Kurse der ­Bucerius Education im Angebot. Die Webinare und Videokurse stehen ­bereits Praktikanten offen.

Freiraum zur Gestaltung. Ihre Ausbildung bewerten die Associates in der azur-Umfrage überdurchschnittlich gut. Lutz Abel setzt auf individuell geplante Karrierewege. Von Anfang unterstützt die Associates ein Mentor bei der fachlichen Ausbildung und der Karriereplanung. In einer Orientierungsphase lernen Associates verschiedene Fachbereiche kennen. Den Ausbildungsplan entwickeln Mentor und Associate gemeinsam. Dieser umfasst Fachanwaltskurse, interne und externe fachliche Fortbildungen und Soft-Skills-Schulungen. In der azur-Umfrage loben die Associates zudem „das aktive Einbeziehen in die Mandatsarbeit und den Freiraum bei der Karrieregestaltung“. Jüngst hat die Kanzlei ihr Weiterbildungsprogramm mithilfe der Bucerius Law School aufgestockt, zum Beispiel durch Akquise-, Pitch- oder Präsentationstrainings. Im Herbst 2018 gab es erstmals einen Associate-Tag in München – eine Mischung aus Fortbildung und Netzwerken. Auch die Partnerchancen bewerten die Associates in der azur-Umfrage überdurchschnittlich gut. Ein Malus in dieser Hinsicht: Unter den Vollpartnern ist bislang keine einzige Frau. Auf Salary-Partner-Ebene sieht es da schon etwas besser aus.

Arbeit und Freizeit in Balance. Lutz Abel-Associates gehören nicht zu den Spitzenverdienern im Markt, müssen dafür aber auch nicht überdurchschnittlich lange arbeiten. Rund 53 Stunden verbringen sie laut azur-Umfrage im Büro – das entspricht in etwa dem Marktdurchschnitt. Die Junganwälte bewerten die Arbeitsbelastung und die Work-Life-Balance deutlich besser als ihre Kollegen aus anderen Kanzleien. Teilzeitangebote werden bis in die Salary-Partnerschaft hinein genutzt. Wer Familie hat, freut sich zudem über die – allerdings im Markt nicht unübliche – finanzielle Unterstützung von Kinderbetreuung.

Standorte in Deutschland: Hamburg, München und Stuttgart

Internationale Präsenz: Die Kanzlei hat ein eigenes Büro in Brüssel und ist Teil des weltweiten Netzwerks GGI Geneva Group International.

Anwälte in Deutschland: 13 Vollpartner, 19 Non-Equity-Partner, 26 Associates und 1 of Counsel

Frauenanteil Anwälte: 30,5%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: keine

Neueinstellungen Volljuristen 2019: 8 bis 10

Referendarplätze 2019: 16          Praktikumsplätze 2019: 10

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 13 Euro/h (vor dem 1. Examen), 13 Euro/h (nach dem 1. Examen), 15 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: 500 Euro/Wochenarbeitstag; max. 1.500 Euro/Monat

Associates

  1. Jahr: 75.000 bis 85.000 Euro plus Bonus
  2. Jahr: 80.000 bis 90.000 Euro plus Bonus
  3. Jahr: keine Angaben

Die redaktionellen Arbeitgeberbewertungen geben den Stand der Druckausgabe von azur100 2019 wieder (Erscheinungstermin: 14. März 2019) und werden nicht laufend aktualisiert.
Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.