azur100
12.03.2019 | Autor/in: azur Redaktion

Covington & Burling – azur100 Top-Arbeitgeber 2019 – Frankfurt und Hessen

Das sagt die azur-Redaktion

Neustart mit Erfahrung. Mit Büros in London und Brüssel ist Covington & Burling schon lange in Europa vertreten. In Deutschland ist die US-Kanzlei allerdings erst seit Kurzem vor Ort: Anfang 2018 übernahmen die Amerikaner die etablierte Frankfurter Transaktions- und Technologiekanzlei Heymann & Partner. Was bei Heymann in puncto Ausbildung und Karriere ohnehin funktioniert hat, wird nun noch ergänzt durch die Ressourcen einer internationalen Kanzlei, denn Covington hat sich vorgenommen, kräftig in ihre deutsche Praxis zu investieren. Bislang legt das Team seine Schwerpunkte auf Transaktionen und IT-Recht, bietet aber auch Arbeitsrecht, Bankrecht, Lebensmittel- und Arzneimittelrecht, IP und Datenschutz an. Die Mannschaft soll wachsen, auch und gerade auf Associate-Ebene. Wichtiger als ein Doppel-VB ist dabei im Zweifelsfall, dass die Neueinsteiger gut Englisch sprechen. Entsprechend prüft Covington die Sprachkenntnisse schon im Bewerbungsverfahren ab, etwa indem ein Teil des Gesprächs auf Englisch stattfindet oder der Bewerber schriftliche Arbeitsproben vorzeigen soll.

Referendare nutzen Associate-Angebot. Die Nachwuchsausbildung steckt bei Covington noch in den Anfängen. Die Kanzlei will zwar Praktikanten und Referendare beschäftigen, maßgeschneiderte Angebote für beide Gruppen gibt es allerdings noch nicht. Die Nachwuchsjuristen schwimmen im Alltagsbetrieb mit und lernen aus der Beratungspraxis. Zudem können Praktikanten und Referendare auf dieselben Weiterbildungsangebote zurückgreifen wie Associates. Diese lernen fachliche Inhalte und Soft Skills durch das internationale Covington-Ausbildungsprogramm, zu dem eine E-Learning-Plattform gehört. Hinzu kommen Seminare externer Dozenten.

Für Partner ist noch Platz. Covington stellt ihren Associates direkt nach dem Berufseinstieg einen erfahrenen Kollegen als Mentor zur Seite. Ab dem dritten Jahr kommt ein Partner als persönlicher Ansprechpartner hinzu, der unter anderem bei der Karriereplanung unter die Arme greift. Frühestens nach sechs Jahren können Associates bei Covington zum Partner ernannt werden. Deutsche Partnerkandidaten durchlaufen dabei denselben Auswahlprozess wie ihre Kollegen aus anderen internationalen Covington-Büros – und weil die Kanzlei ehrgeizige Pläne im deutschen Markt verfolgt, dürfte die nächste Partnerernennung nur eine Frage der Zeit sein. Als Alternative zur Partnerkarriere bietet die Kanzlei auch die Position des Special Counsel an. 

Frauen fehlen noch. Frauen sind bisher nicht unter deutschen Partnern. Das will die Kanzlei in Zukunft ändern, darum startet bald ein spezielles Förderprogramm, mit dem Covington weibliche Associates beim Aufstieg innerhalb der Kanzlei unterstützen möchte. Teilzeitarbeit ist nach Angaben der Kanzlei individuell möglich, die Vereinbarkeit von Karriere und Familie sollte darum eigentlich gewährleistet sein – Erfahrungswerte gibt es dazu allerdings noch nicht. Wie viele US-Kanzleien hat auch ­Covington das Thema Diversity verstärkt auf dem Schirm. So gibt es ­international bereits ein kanzleiinternes LGBT-Komitee sowie Gesprächsforen für Anwältinnen.

Standort in Deutschland: Frankfurt

Internationale Präsenz: Der Hauptsitz der amerikanischen Kanzlei befindet sich in Washington D.C., weitere US-Standorte sind Los Angeles, New York, San Francisco und das Silicon Valley. Eigene Büros gibt es auch in Beijing, Brüssel, Dubai, Johannesburg, London, Seoul und Schanghai.

Anwälte in Deutschland: 8 Vollpartner, 1 Counsel und 4 Associates

Frauenanteil Anwälte: 30,8%

Neueinstellungen Volljuristen 2019: ca. 4

Referendarplätze 2019: 2             Praktikumsplätze 2019: 2

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 28 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: max. 2.400 Euro/Monat

Associates

  1. Jahr: 120.000 Euro
  2. Jahr: 130.000 Euro
  3. Jahr: 140.000 Euro

Die redaktionellen Arbeitgeberbewertungen geben den Stand der Druckausgabe von azur100 2019 wieder (Erscheinungstermin: 14. März 2019) und werden nicht laufend aktualisiert.
Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.