azur100
11.03.2019 | Autor/in: azur Redaktion

BMH Bräutigam & Partner – azur100 Top-Arbeitgeber 2019 – Platz 38

Das sagt die azur-Redaktion

Beste Stimmung in Berlin. Kaum eine andere Kanzlei hat derzeit so gut gelaunte Associates wie BMH Bräutigam aus Berlin. Ob es um Arbeitsinhalte, Gehalt, Arbeitsbelastung oder Karriereaussichten geht – in so gut wie allen Kategorien sind die BMH-Anwälte laut azur-Umfrage zufriedener als ihre Kollegen aus anderen Kanzleien. „Eine Perle im Kanzleiozean“, schwärmt ein Teilnehmer in der azur-Umfrage. Ein anderer meint etwas sachlicher: „Spannende Mandate und super Kollegen – für mich die optimale Kombination als Arbeitgeber.“ Bei BMH stehen Transaktionen im Zentrum. Dabei berät die Kanzlei sowohl Start-ups als auch Private-Equity-Investoren und große Immobilienunternehmen. Für dieses Geschäft braucht die Kanzlei unternehmerisch denkende, teamfähige Mitmacher, was sich unter anderem am Gehalt zeigt. Zwar hat die Kanzlei 2018 die Fixgehälter auf das marktübliche Niveau angehoben, eine Besonderheit ist aber weiterhin der Bonus ab dem zweiten Berufsjahr, durch den Associates am Kanzleigewinn beteiligt werden.

Probe fürs Examen. Praktikanten werden einem erfahrenen Associate oder Partner zugeordnet und können mitbestimmen, welche Fachbereiche sie kennenlernen wollen. Ein festes Programm gibt es nicht. Auch für Referendare bieten andere Kanzleien ein umfangreicheres Programm – was aber nicht bedeutet, dass sie bei BMH nur mitlaufen. Sie dürfen das interne Fortbildungsprogramm für Associates besuchen und profitieren von einer engen Anbindung an einen Mentor, der regelmäßig Feedback gibt. Ein ehemaliger Referendar schreibt in der azur-Bewerberumfrage: „Sehr enger Kontakt zu Anwälten und den Partnern. Direktes Feedback nach Arbeitsaufträgen, Probeexamen mit Dr. Bräutigam“, und schwärmt: „Der Spaß bei der Arbeit ist spürbar.“ Außerdem finanziert BMH ihren Referendaren nun die Teilnahme an einem Klausurenkurs.

Ab ins Mandat. Ausgefeilter ist das Ausbildungsprogramm für die angestellten Anwälte. Ein fester Bestandteil ist die rund 40 Stunden im Jahr umfassende praxisgruppenbezogene Weiterbildung. Allgemeine Themen wie Bilanzkunde oder Rhetorik vermittelt die Kanzlei in Inhouseschulungen. Mindestens ebenso wichtig ist BMH aber, dass die Junganwälte aus dem Beratungsalltag lernen. Jedenfalls lobt ein Associate in der azur-Umfrage: „Mitarbeit im Team an Mandaten von Tag eins an.“ Nach zwei Jahren wird die Weiterbildung individueller zugeschnitten. BMH fördert dann den Erwerb eines Fachanwaltstitels und unterstützt beim Aufbau eines eigenen Mandantenstamms. So loben die BMH-Associates in der azur-Umfrage den „Freiraum für den eigenen Mandatsaufbau“ sowie „regelmäßiges Feedback und Zielvereinbarungen“.

Gute Chancen auf die Partnerschaft. Bei BMH geht es auf verschiedenen Wegen nach oben. Die Kanzlei kennt kein Up-or-out-Prinzip, Anwälte können auch dauerhaft Salary-Partner bleiben. Die Chancen, Karriere zu machen, stehen nicht schlecht: Regelmäßig vergrößert die Kanzlei den Kreis ihrer Salary- und Vollpartner. Das beschert der Kanzlei bemerkenswert überdurchschnittliche Zufriedenheitswerte ihrer Associates in der azur-Umfrage. Und obwohl die Kanzlei viel Engagement von ihren zukünftigen Partnern erwartet, scheinen diese nicht übermäßig belastet zu werden: Durchschnittlich verbringen die BMH-Anwälte laut azur-Umfrage gut 48 Stunden pro Woche im Büro – sechs Stunden weniger als viele ihrer Kollegen. „Liegt viel Arbeit an, wird viel gearbeitet, liegt wenig an, entsprechend weniger“, so fasst es ein Teilnehmer in der azur-Umfrage zusammen.

Eltern haben keine Sorgen. Was viele andere Transaktionsboutiquen noch nicht geschafft haben, ist bei BMH schon länger Realität: Es gibt eine weibliche Vollpartnerin. Das gesamte Team hat aber weiterhin einen Männerüberschuss. Doch auch daran haben die Associates in der azur-Umfrage nichts auszusetzen: Sie vergeben für die Gleichbehandlung von Männern und Frauen die Bestnote. Die Vereinbarkeit von Karriere und Familie fördert die Kanzlei durch Teilzeit bis in die Vollpartnerschaft. Elternzeit ist hier längst kein Frauenthema mehr: Viele Umfrageteilnehmer heben hervor, dass Elternzeit und Teilzeit für Mütter und Väter problemlos möglich sind. Verbesserungsvorschläge zur Vereinbarkeit? Keine laut azur-Umfrage. Nur dieser Kommentar: „Bei dem Vorbild der aktuellen neuen Eltern mache ich mir da keine Sorgen.“

„Einer der besten Deals am Markt, wenn es um das Verhältnis zwischen Arbeitszeit und Gehalt geht“

„Hervorragende Adresse für den Berufseinstieg und die Weiterentwicklung als junger Anwalt“

„Die beste Alternative, wenn man auf dem Niveau einer Großkanzlei arbeiten möchte, ohne unter ­deren Nachteilen leiden zu müssen“

„Eine Erweiterung des Ausbildungsangebots wäre toll“

„Großartige Gehaltsstruktur, die Antwort einer ­kleinen Kanzlei auf große Mitbewerber“

„Immer besser vernetzt in der Venture-Capital-­Szene“

„Der starke Einfluss der Gründungspartner ­verhindert die Modernisierung der Kanzlei“

▪ Mentor für Referendare

▪ Referendare und Praktikanten können verschiedene Teams und Fachbereiche kennenlernen

▪ Klausurenkurse zur Examensvorbereitung

▪ Internes Fortbildungsprogramm mit fachlichen und Soft-Skills-Trainings

▪ Rund 40 Stunden verpflichtende fachliche ­Fortbildung pro Jahr

▪ Intensive Einbindung in die Mandatsarbeit vom ersten Tag an

▪ Teilzeit auf allen Hierarchiestufen möglich

▪ Kanzleieigener Still- und Wickelraum

Wer bei BMH einsteigen will, sollte mindestens 18 Punkte in Summe vorweisen können, besser noch zwei Prädikatsexamina. Darüber hinaus legt die Kanzlei viel Wert auf die unternehmerische Denke des Bewerbers, der außerdem gut Englisch sprechen sollte. Das rund 90-minütige Erstgespräch führen der Praxisgruppenleiter und weitere Partner mit dem Bewerber, fallweise auch auf Englisch. Dabei geht es um Fachliches, aber auch um soziale Kompetenzen. Wer zum Zweitgespräch eingeladen wird, hat im Anschluss die Gelegenheit, beim Mittagessen auch seine künftigen Associate-Kollegen kennen zu lernen. 

Standort in Deutschland: Berlin

Umsatz in Deutschland 2017: 7 Millionen Euro

Umsatz pro Berufsträger in Deutschland 2017: 431.000 Euro

Internationale Präsenz: BMH hat keine ausländischen Büros, ist aber international mit anderen Kanzleien vernetzt.

Aktuelle Entwicklungen: Die Kanzlei hat sich seit der Abspaltung ihres Arbeitsrechtsteams vor drei Jahren auf das Transaktionsgeschäft konzentriert. Zu ihren treuen Stammmandanten gehört das Immobilien­unternehmen Signa, der Private-Equity-Investor Capiton sowie diverse Start-ups – ein für Berlin typischer Beratungsmix.

Renommee: Weiter zur aktuellen Online-Ausgabe des JUVE Handbuchs

Anwälte in Deutschland: 9 Vollpartner, 4 Non-Equity-Partner und 7 Associates

Frauenanteil Anwälte: 20,0%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: 2 (davon eine Frau)

Neueinstellungen Volljuristen 2019: 5 bis 7

Neueinstellungen weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) 2019: 1 bis 2

Referendarplätze 2019: 8 bis 10               

Praktikumsplätze 2019: 4 bis 6

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 18,75 Euro/h (vor und nach dem 1. Examen)

Referendare: 650 Euro/Wochenarbeitstag; max. 2.600 Euro/Monat

Associates

  1. Jahr: 100.000 Euro
  2. Jahr: 115.000 bis 130.000 Euro plus Bonus
  3. Jahr: 125.000 bis 140.000 Euro plus Bonus
  4. Jahr: 135.000 bis 150.000 Euro plus Bonus
  5. Jahr: 145.000 bis 160.000 Euro plus Bonus
  6. Jahr: 145.000 bis 160.000 Euro plus Bonus

weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) im 1. Jahr: 55.000 bis 70.000 Euro plus Bonus

Associates bei BMH Bräutigam übernehmen nach rund zwei Jahren mehr Verantwortung – dann sollen Anwälte eine Spezialisierung entwickeln. Zudem fördert die Kanzlei den Aufbau eines eigenen Dezernats. Die weiteren Karriereschritte sind nicht festgelegt. Ein Sprung in die Salary- oder Vollpartnerschaft kann mitunter schnell gehen. Ebenso gut kann ein Anwalt seine Karriere auf einer Stufe belassen, etwa wegen familiärer Verpflichtungen. Die Kanzlei kennt kein Up-or-out-Prinzip. Den Karriereweg begleiten die Partner durch regelmäßiges Feedback, das die Associates in der azur-Umfrage mehrfach lobend erwähnen. Ihre Partner vergütet die Kanzlei nach einem reinen Lockstep-System: Je länger ein Partner der Kanzlei angehört, desto höher fällt seine Vergütung aus.

Die redaktionellen Arbeitgeberbewertungen geben den Stand der Druckausgabe von azur100 2019 wieder (Erscheinungstermin: 14. März 2019) und werden nicht laufend aktualisiert.
Wie kommen die Analysen in azur100 zustande? Lest hier die ausführliche Methodik.