Magazin-Artikel
12.10.2018 | Autor/in: Geertje de Sousa
Themen in dieser Nachricht:

Gesundheitsrecht? Läuft.

Lange hatten Ärzte, Krankenhäuser und Pharmaunternehmen mit dem Vorurteil zu kämpfen, als Mandanten so attraktiv zu sein wie Blutabnehmen oder eine Urinprobe. In der Tat erscheint vielen Jurastudenten das Medizinrecht viel weniger attraktiv als Transaktionen. Dabei schließt sich beides gar nicht aus.

Im Gegenteil. Seien es Ärzte, die Praxen verkaufen, Krankenhausträger, die weitere Kliniken hinzukaufen oder Transaktionen im Medizinprodukte- und Pharmabereich – die Branche ist stets in Bewegung. Und seit einiger Zeit zunehmend attraktiv für Private-Equity-Investoren. Besonders begehrt sind Zahnpflege, Kliniken und Praxen sowie Pflegeheime. Die Anleger schätzen die beständigen Einnahmen und die vielfach fragmentierte Struktur des Marktes. Außerdem benötigen sie dringend juristische Beratung zu branchenspezifischen regulatorischen Themen.

 Im Jurastudium allerdings kommen diese – wenn überhaupt – nur am Rande vor, vielfach mit dem Hinweis, dass man sich nicht zu früh auf einen Wirtschaftszweig festlegen sollte. Das ist schade, denn es ist ohnehin die Breite an Rechtsnormen, die die Anwälte der Gesundheitsbranche unbedingt benötigen: Öffentliches Recht, Privatrecht, Strafrecht – alles ist gefragt. Doch gerade mit branchenbezogenem Wissen wie etwa zum Arzneimittelgesetz, zur kassenärztlichen Zulassung oder zum Arztwerberecht, können Bewerber punkten.

 Zur Attraktivität der Branche trägt auch bei, dass viele Themen öffentlich diskutiert werden und außerdem im Fokus des Gesetzgebers stehen. Daneben spielen hochaktuelle und zukunftsorientierte Entwicklungen wie Datenschutz, Compliance und Digitalisierung eine wichtige Rolle – kaum etwas ist rechtssicher geregelt. Zudem zeichnet sich der Gesundheitsmarkt durch die Entwicklung von innovativen Hightech-Produkten in der Medizintechnik oder der Arzneimittelproduktion sowie durch neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden aus. Viel Raum für Gestaltung. Mit einer Bruttowertschöpfung von 248 Milliarden Euro 2016 ist die Gesundheitswirtschaft einer der wichtigsten Wirtschaftszweige hierzulande. Tendenz steigend, unabhängig von der Konjunktur. Ein attraktiverer Mandantenstamm ist kaum vorstellbar.

In dieser Rubrik kommentieren und erläutern Autoren der JUVE-Redaktion aktuelle Themen aus dem
Anwaltsmarkt. Geertje de Sousa ist Redakteurin im JUVE-Verlag.