azur100
23.02.2018 | Autor/in: azur Redaktion
Themen in dieser Nachricht:

Kümmerlein

Top-Arbeitgeber NRW – azur100 2018

Die Kanzlei auf einen Blick

Standort in Deutschland: Essen

Internationale Präsenz: Die Kanzlei hat keine eigenen Büros im Ausland, kooperiert aber regelmäßig mit internationalen Kanzleien.

Personalkennzahlen

Anwälte in Deutschland: 29 Vollpartner und 19 Associates

Frauenanteil Anwälte: 22,9%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: keine

Neueinstellungen Volljuristen 2018: 6 bis 8

Referendarplätze 2018: 8

Praktikumsplätze 2018: keine

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: keine Angaben

Referendare: 300 Euro/Wochenarbeitstag; max. 1.500 Euro/Monat

Associates

1. Jahr: 72.000 bis 84.000 Euro

2. und 3. Jahr: keine Angaben

Top-Mandate gibt‘s auch im Pott. Die Essener Kanzlei blickt auf eine lange Tradition zurück und ist im Ruhrgebiet fest verwurzelt. Wer auf der Suche nach anspruchsvoller Arbeit ist, muss nicht zwingend bis ins benachbarte Düsseldorf fahren. Hochkarätige Mandanten wie RWE oder die Lufthansa finden Bewerber auch bei Kümmerlein. Die Kümmerlein-Associates sind mit Arbeitsinhalten und -anspruch überwiegend zufrieden und vergeben dafür in der aktuellen azur-Umfrage Noten leicht über dem Marktdurchschnitt. Das Betriebsklima beurteilen die Anwälte als sehr gut. Auch insgesamt sind die Kümmerlein-Associates zufriedener als der Durchschnitt aller Teilnehmer aus Kanzleien, allerdings nur knapp. Das mag daran liegen, dass sie in einigen Punkten Verbesserungspotenzial sehen.

azur Urteil Kümmerlein

Gute Karriereaussichten. Uneinig sind sie sich zum Beispiel beim Thema Weiterbildung. Hierfür vergeben sie in der azur-Umfrage eine deutlich unterdurchschnittliche Note. Andererseits loben die Junganwälte „die Möglichkeit, an internen und externen Seminaren teilnehmen zu können“, ebenso wie „die konstruktive Kritik“ und „das regelmäßige Feedback“ durch die Partner. Seit die Kanzlei ihr Programm vor ein paar Jahren neu aufsetzte, hat sie es nicht mehr weiterentwickelt. Allerdings lag das Kümmerlein-Angebot bereits damals auf einem hohen Marktniveau. Nichtsdestotrotz: Andere Kanzleien ergänzen ihre Programme kontinuierlich um neue Bausteine. Trotz Kritik an der Weiterbildung fühlen sich die meisten Teilnehmer in ihrem beruflichen Fortkommen durch die Partner hinreichend unterstützt. Ein Teilnehmer lobt etwa „die steigende Verantwortung mit zunehmender Berufserfahrung“. Und auch ihre Karriereperspektiven schätzen sie deutlich besser ein als Anwälte in anderen Kanzleien. Dass es seit Kurzem die dauerhafte Festanstellung in Form der Counsel-Position alternativ zur Partnerschaft gibt, lobt ein Umfrageteilnehmer als „deutliche Verbesserung“.

Vernünftige Work-Life-Balance. Beim Thema Work-Life-Balance und Arbeitsbelastung haben die Kümmerlein-Anwälte wenig zu bemängeln. Ein Teilnehmer lobt „die moderaten Arbeitszeiten und die grundsätzlich freien Wochenenden“. Tatsächlich arbeiten die Associates laut azur-Umfrage mit durchschnittlich rund 53 Wochenstunden zwar nicht wenig, aber immerhin etwas weniger als der Marktdurchschnitt. Bei der Vereinbarkeit von Karriere und Familie wünschen sich viele Kümmerlein-Anwälte „mehr Flexibilität“ hinsichtlich ihrer Arbeitszeiten. Deutlicher Verbesserungsbedarf besteht beim Frauenanteil. Nicht einmal ein Viertel der Anwaltschaft ist weiblich. Das lassen auch die Associates nicht unkommentiert: „Der Frauenanteil geht kontinuierlich zurück“, schreibt ein Kümmerlein-Associate in der azur-Umfrage. Auch die Zahl der Partnerinnen ist recht überschaubar.

Referendare arbeiten mit. Bei den jüngsten Juristen setzt Kümmerlein weiterhin vor allem auf die Ausbildung von Referendaren. Diese arbeiten im Tagesgeschäft mit mehreren Partnern zusammen und bekommen so einen Einblick in den Kanzleialltag. Darüber hinaus stehen ihnen die Weiterbildungsangebote der Anwälte zur Verfügung. Associates loben in der azur-Umfrage „die enge Einbindung in die Mandatsarbeit“. Praktikanten beschäftigt Kümmerlein nicht. Dafür gibt es eine Reihe von ­wissenschaftlichen Mitarbeitern, die zum Teil später auch als Referendare in der Kanzlei arbeiten.