azur100
23.02.2018 | Autor/in: azur Redaktion
Themen in dieser Nachricht:

KfW

Top-Arbeitgeber Bank- und Finanzrecht – azur100 2018

Das Unternehmen auf einen Blick

Branche: Banken und Finanzen

Standorte in Deutschland: Frankfurt, Bonn und Berlin

Internationale Präsenz: Die KfW-Bankengruppe ist weltweit mit rund 80 Büros und Repräsentanzen vertreten. Die juristische Beratung erfolgt jedoch nicht vor Ort, sondern überwiegend von der Frankfurter Zentrale aus.

Personalkennzahlen

Volljuristen in Deutschland: 69 in der Rechtsabteilung

Frauenanteil in der Rechtsabteilung: 33,3%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: 3 (davon 3 Frauen)

Neueinstellungen Volljuristen 2018: 5 bis 9

Neueinstellungen weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) 2018: keine

Referendarplätze 2018: 1

Praktikumsplätze 2018: 1

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: keine Angaben

Referendare: keine Angaben

Syndikusanwälte

1. bis 3. Jahr: keine Angaben

Kredite nicht nur für Studenten. Die meisten Absolventen kennen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als Anbieter von Studienkrediten. Dass die Bank nicht nur klammen Studenten, sondern auch Unternehmen unter die Arme greift, weiß man spätestens seit dem 150-Millionen-Euro-Staatskredit für Air Berlin. Die Rechtsabteilung steht den Bankern dabei nicht nur beratend zur Seite, sondern steuert aktiv die Rechtsrisiken der KfW. Sie teilt sich in drei Unterabteilungen mit insgesamt sieben Teams auf. Ihre Juristen befassen sich zum Beispiel mit der Finanzierung von Offshorewindparks oder Infrastrukturmaßnahmen. Neben wirtschaftlich getriebenen Projekten spielt für die KfW als Förderbank des Bundes auch die Finanzierung von Entwicklungshilfe eine wichtige Rolle. Dabei arbeiten die Juristen auch gelegentlich vor Ort, beispielsweise wenn die Verträge für ein Solarprojekt in Marokko erstellt werden.

azur Urteil KfW

Erfahrene Anwälte bevorzugt. In erster Linie sucht die KfW Juristen mit Berufserfahrung und einer fachlichen Spezialisierung. Besonders punkten kann, wer Legal-Tech-Erfahrung mitbringt. Bei der Beratung der einzelnen Abteilungen zu Arbeitsrecht, Compliance oder Controlling stellt die Rechtsabteilung auch vereinzelt Berufseinsteiger ein. Dabei stellt sie hohe fachliche Ansprüche: So müssen Bewerber mindestens ein vollbefriedigendes Examen vorweisen. Bei der KfW gilt nicht immer und überall das Vier-Augen-Prinzip, grundsätzlich sollen Anwälte ihre Entscheidungen alleine verantworten können. Bis Einsteiger nach ein bis zwei Jahren so weit sind, haben sie einen erfahrenen Kollegen als Mentor an ihrer Seite und bekommen regelmäßig Feedback vom Teamleiter.

Enge Betreuung für Referendare und Praktikanten. Auch wenn die KfW nicht viele Referendars- und Praktikantenstellen zu vergeben hat, ist es ihr erklärtes Ziel, jungen Juristen eine solide Ausbildung zu bieten, denn die Rechtsabteilung stellt nur so viele Praktikanten und Referendare ein, wie sie intensiv betreuen kann. Das können vier pro Jahr sein – oder auch nur einer. Ein erfahrener Syndikus ist als Mentor dafür verantwortlich, dass ein Referendar in seiner Wahlstation detaillierte Einblicke bekommt und examensrelevante Aufgaben bearbeitet. Referendare begutachten beispielsweise zivilrechtliche Fragen, schreiben Stellungnahmen oder formulieren Verträge. Auch Praktikanten sollen die Inhousejuristen in ihrer Arbeit unterstützen und gleichzeitig etwas für ihr Studium mitnehmen. Daher stellt die KfW meist Praktikanten ein, die nah am ersten Staatsexamen sind oder dieses bereits hinter sich haben.

Vernetzte Ausbildung. Bei der Aus- und Weiterbildung ihrer Juristen setzt die KfW auf eine Mischung an internen und externen Angeboten. Soft Skills, IT-Kenntnisse und unternehmerisches Know-how lernen die Juristen gemeinsam mit ihren Kollegen aus anderen Abteilungen in internen Schulungen. Das fördert nicht nur ihr Wissen, sondern auch die interne Vernetzung. Für die fachliche Weiterbildung können sich die Juristen in Absprache mit ihrem Vorgesetzten Kurse beim Management ­Circle, dem Bundesverband der Unternehmensjuristen, der Rechtsanwaltskammer oder anderen externen Anbietern heraussuchen.