azur100
23.02.2018 | Autor/in: azur Redaktion
Themen in dieser Nachricht:

Esche Schümann Commichau

Top-Arbeitgeber Norden – azur100 2018

Die Kanzlei auf einen Blick

Standort in Deutschland: Hamburg

Internationale Präsenz: ESC hat keine Auslandsbüros, verfügt aber über ein informelles Netzwerk mit ausländischen Partnerkanzleien.

Personalkennzahlen

Anwälte in Deutschland: 18 Vollpartner, 11 Non-Equity-Partner und 28 Associates

Frauenanteil Anwälte: 28%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: keine

Neueinstellungen Volljuristen 2018: 6 bis 8

Referendarplätze 2018: 10

Praktikumsplätze 2018: 10

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 12 bis 19 Euro/h

Referendare: 625 Euro/Wochenarbeitstag; max. 2.900 Euro/Monat

Associates

1. Jahr: 70.000 bis 80.000 Euro plus Bonus

2. Jahr: 80.000 bis 85.000 Euro plus Bonus

3. Jahr: keine Angaben

Multidisziplinärer Ansatz. Als Kanzlei, in der die Anwälte Hand in Hand mit Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern arbeiten, setzt ESC schon in den ersten Berufsjahren auf interdisziplinären Austausch. Darum durchlaufen die Berufsträger aller drei Disziplinen in ihren ersten Jahren gemeinsam ein modular aufgebautes, internes Fortbildungsprogramm. Berufseinsteiger lernen zunächst die Kommunikation mit Mandanten und Gegnern, außerdem Vortragstechniken, Zeitmanagement und Legal English. Im zweiten Berufsjahr umfassen die Trainings unter anderem Verhandlungsführung und Akquise. Ab dem dritten Jahr stehen Geschäftsentwicklung und Mitarbeiterführung im Fokus. Kern der fachlichen Weiterbildung für alle Associates sind die monatlichen internen Vortragsveranstaltungen, bei denen rechtliche Fragen und weitere Fachthemen im Mittelpunkt stehen.

azur Urteil Esche Schümann

Am Fachanwalt führt kein Weg vorbei. Auch die Weiterbildung zum Fach­anwalt unterstützt ESC zeitlich und finanziell. Diese Zusatzqualifikation ist für den weiteren beruflichen Aufstieg unumgänglich. Im Verlauf der Karriere können Associates an zusätzlichen Coachings teilnehmen, beispielsweise zur Persönlichkeitsbildung. All diese Bemühungen belohnen die Associates in der azur-Umfrage mit einer überdurchschnittlich guten Note für die Weiterbildung. Weniger zufrieden sind sie allerdings mit dem, was sie nach so viel Fortbildung erreichen können: Die Aufstiegschancen bewerten sie mit unterdurchschnittlichen Noten. Sie wünschen sich „klare Angaben zu den Beförderungsvoraussetzungen“, „regelmäßiges Feedback und Tipps durch die Partner“.

Referendare und Praktikanten fühlen sich wohl. Das Associate-Trainingsprogramm steht schon Praktikanten und Referendaren offen. Ihnen steht jeweils ein Mentor aus ihrem Rechtsbereich zur Seite. Darüber hinaus helfen ausgewählte Associates bei nicht juristischen Fragen. Referendare können zudem auf Wunsch an externen Veranstaltungen, zum Beispiel an der Bucerius Law School, teilnehmen. Auch wenn es kein institutionalisiertes Programm für Praktikanten gibt, äußern sich diese in der azur-Bewerberumfrage durchweg positiv. „Exzellente Betreuung, individuelle Förderung und starke Einbindung in das Tagesgeschäft“, sagt ein Umfrageteilnehmer. Ein anderer lobt die Möglichkeit der „Mitarbeit an vielen Praxisfällen“.

Keine dauerhafte Erreichbarkeit erwartet. Sowohl Praktikanten und Referendare als auch die ESC-Associates sind zufrieden mit dem Betriebsklima: „Sehr nettes Arbeitsumfeld, direkter Kontakt zu Partnern und Mandanten“, betont ein Associate in der azur-Umfrage. Praktikanten loben den „freundlichen Umgang“ und die „offene Atmosphäre“. Auch für die Work-Life-Balance gibt es gute Noten. In der azur-Asso­ciate-Umfrage geben die ESC-Anwälte im Schnitt 50 Wochenstunden an, deutlich weniger als die meisten Kollegen aus anderen Kanzleien. Ein Associate lobt die „grundsätzlich freien Wochenenden“. Weniger überzeugen kann die Kanzlei dagegen, wenn es um die Vereinbarkeit von Karriere und Familie geht. Teilzeit ist zwar möglich, auf Partnerebene gibt es aber keine Beispiele. Eine Associate moniert zudem, es gebe zwar „spezielle Schulungen für Frauen“, letztlich herrschten aber „konservative Strukturen“. Auch andere Umfrageteilnehmer sehen hier noch Nachholbedarf.