azur100
23.02.2018 | Autor/in: azur Redaktion
Themen in dieser Nachricht:

Dombert

Top-Arbeitgeber Osten – azur100 2018

Die Kanzlei auf einen Blick

Standort in Deutschland: Potsdam

Internationale Präsenz: Dombert verfügt über keine eigenen Auslandsbüros und arbeitet überwiegend innerhalb Deutschlands.

Personalkennzahlen

Anwälte in Deutschland: 7 Vollpartner, 2 Counsel und 11 Associates

Frauenanteil Anwälte: 45%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: 1

Neueinstellungen Volljuristen 2018: 2 bis 4

Neueinstellungen weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) 2018: 1

Referendarplätze 2018: 5

Praktikumsplätze 2018: 5

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter:
11 Euro/h (vor dem 1. Examen),
14 Euro/h (nach dem 1. Examen),
20 Euro/h (nach dem 2. Examen)

Referendare: 100 Euro/Wochenarbeitstag; max. 500 Euro/Monat

Associates

1. Jahr: 66.000 bis 72.000 Euro plus Bonus

2. Jahr: 72.000 bis 78.000 Euro plus Bonus

3. Jahr: 78.000 bis 84.000 Euro plus Bonus

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.), 1. Jahr: keine Angaben

Ausbildung wie bei den Großen. An der Potsdamer Boutique für Öffentliches Recht kann sich manch größere Kanzlei ein Beispiel nehmen: Dombert hat ihr Personalkonzept komplett neu strukturiert, von der Ausbildung bis zur Work-Life-Balance, und in einem eigenen ‚Karriereleitfaden‘ festgeschrieben. Für die Associates bedeutet das unter anderem ein recht ordentliches Weiterbildungsangebot. Für Verhandlungs- und Sprechtrainings holt sich die Kanzlei externe Experten ins Haus. Daneben gibt es ein monatliches Anwaltsbriefing, bei dem die Partner verschiedene Fachthemen erläutern. Regelmäßiger Austausch, auch über politische Themen, ist bei Dombert besonders wichtig, weil gerade die Politik die Arbeit als Öffentlichrechtler wesentlich beeinflusst. Entsprechend genau achtet die Kanzlei schon bei Bewerbungsgesprächen darauf, dass ein Verständnis für politische Zusammenhänge vorhanden ist.

azr Urteil Dombert

Förderung für Promotion und Fachanwalt. Neben den anwaltlichen Schulungen legt Dombert großen Wert auf fachliche und wissenschaft­liche Qualifikation. Fast alle Anwälte haben einen Doktor- oder Professorentitel. Wer noch keinen hat, aber bereits an der Dissertation sitzt, kann währenddessen bei Dombert in Teilzeit arbeiten. Fachliche Kompetenzen fördert die Kanzlei auch durch Fachanwaltslehrgänge, inklusive Kostenübernahme und zeitliche Freistellung.

Hohes Engagement für Referendare und Praktikanten. Neben Praktikanten und Referendaren beschäftigt Dombert rund 25 bis 30 wissenschaftliche Mitarbeiter, die die Kanzlei bereits strukturiert ausbildet: Sie lernen in Workshops Grundlagen der juristischen Recherche und beschäftigen sich mit Zitierformen und Rhetorik. Referendare und Praktikanten nehmen zusätzlich am Anwaltsbriefing teil und begleiten die Partner zu Mandantenterminen. Der Personalchef, ein Partner sowie ein Associate kümmern sich während der Stage um die Nachwuchsjuristen.Für die Examensvorbereitung der Referendare spendiert die Kanzlei zwar keine Klausurenkurse; sie können aber für die mündliche Prüfung Aktenvorträge üben und dabei vom Know-how mehrerer Anwälte profitieren, die auch als Examensprüfer auftreten.

Work-Life-Balance groß geschrieben. Um auf die unterschiedlichsten Lebensentwürfe und Bedürfnisse eingehen zu können, hat die Kanzlei auch ihr Karrieresystem überarbeitet. Neben dem Partnerstatus gibt es nun auch die Möglichkeit, dauerhaft als angestellter Anwalt bei Dombert zu arbeiten – mit Fokus auf fachlichen Themen und ohne den Druck, eigenes Geschäft entwickeln und Mandanten akquirieren zu müssen. Wer sich doch für den Weg zur Partnerschaft entscheidet, den unterstützt die Kanzlei durch spezielle Schulungen, etwa zu Mitarbeiterführung und Akquise. Fester Bestandteil des neuen Konzepts ist es außerdem, zeitlichen Freiraum und eine vernünftige Work-Life-Balance zu bieten. So gibt es neben verschiedenen Arbeitszeit- und Homeoffice-Modellen auch Sport­angebote, Yoga und jährliche Gesundheitschecks für die Anwälte. Eine solche Palette wird man in den meisten Kanzleien ähnlichen Zuschnitts vergeblich suchen.