azur100
23.02.2018 | Autor/in: azur Redaktion
Themen in dieser Nachricht:

Ashurst

Top-Arbeitgeber Bank- und Finanzrecht – azur100 2018

Die Kanzlei auf einen Blick

Standorte in Deutschland: Frankfurt und München

Internationale Präsenz: Ashurst hat 26 internationale Standorte, unter anderem in London, Sydney und Hongkong. Durch die Fusion mit der australisch-asiatischen Kanzlei Blake Dawson 2013 hat sie ihre Präsenz im Asien-Pazifik-Raum ausgebaut.

Personalkennzahlen

Anwälte in Deutschland: 20 Vollpartner, 10 Counsel und 35 Asso­ciates

Frauenanteil Anwälte: 35,4%

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) in Deutschland: 13 (davon 8 Frauen)

Neueinstellungen Volljuristen 2018: ca. 10

Neueinstellungen weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.) 2018: ca. 3

Referendarplätze 2018: 20

Praktikumsplätze 2018: 15

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter:
500 Euro/Wochenarbeitstag (vor dem 1. Examen),
600 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 1. Examen),
800 Euro/Wochenarbeitstag (nach dem 2. Examen)

Referendare: 600 Euro/Wochenarbeitstag; max. 3.000 Euro/Monat

Associates

1. Jahr: 100.000 bis 110.000 Euro plus Bonus bis 10.000 Euro

2. und 3. Jahr: keine Angaben

Weitere Juristen (z.B. Dipl.-Jur., LL.B.), 1. Jahr: 40.000 Euro

Es darf ein bisschen mehr sein. Gesellschaftsrecht, Finanzierung und Immobilien sind die Kernbereiche, die das Profil von Ashurst in Deutschland prägen. Gerade die Finanzierungspraxis ist allerdings zuletzt spürbar geschrumpft. Darum sucht die Kanzlei wieder Verstärkung, und ­entsprechend gute Chancen haben auch Nachwuchsanwälte. Bei Berufseinsteigern legt Ashurst nicht ganz so strikte Maßstäbe an wie manche anderen Kanzleien: Zwar bringen viele Bewerber Prädikatsexamina, ­Promotion oder LL.M. mit, obligatorisch ist das aber nicht.

azur Urteil Ashurst

Praktikanten und Referendare laufen mit. Schon Praktikanten sind Teil des Teams und arbeiten – soweit möglich – am Mandat mit. Darüber hinaus dürfen sie an internen Weiterbildungsveranstaltungen der Anwälte und einem Englischkurs teilnehmen. Um die Referendare kümmert sich zusätzlich ein Mentor, der sie während der gesamten Stage begleitet. Zur Examensvorbereitung spendiert Ashurst einen Klausurenkurs des ­Repetitoriums Jura Intensiv. Wer bereits seine Anwaltsstation hier absolviert hat, kann in der Wahlstation auch in einem der internationalen ­Büros arbeiten, etwa in London oder Singapur.

Weiterbildung ausbaufähig. Mehr Struktur hat die Kanzlei für die Ausbildung ihrer angestellten Anwälte entwickelt. Als Teil des internationalen Angebots gibt es etwa Webinare zu Themen wie Mitarbeiterführung und Mandantenbetreuung. Frischgebackene Senior Associates stimmt Ashurst bei einem jährlichen Seminar in London auf ihre neue Rolle ein. Auch Berufseinsteiger kommen dort einmal im Jahr zusammen, um erste Einblicke in Abläufe und Struktur einer globalen Kanzlei zu bekommen. Auf nationaler Ebene bietet Ashurst fachliche Weiterbildungen und Soft-Skills-Trainings etwa zu Akquise oder Verhandlungstechnik. Das Angebot entspricht inzwischen durchaus dem Marktstandard. Die Associates wünschen sich dennoch mehr und geben Ashurst hierfür in der azur-­Umfrage keine guten Noten. Einer fordert „mehr individualisierte Unterstützung, zum Beispiel bei der Entwicklung eigenen Geschäfts“.

Work-Life-Balance trotz 60-Stunden-Woche. Insgesamt sind die ­Ashurst-Associates mit ihrem Arbeitgeber aber ausgesprochen zufrieden, sogar mit der Arbeitsbelastung – und das, obwohl diese laut azur-Umfrage mit rund 60 Wochenstunden fast sechs Stunden über dem Marktdurchschnitt liegt. Die Umfrageteilnehmer loben die „planbare ­Arbeitsbelastung“ und „die Vermeidung von Facetime“, viele wünschen sich allerdings mehr Freizeit und flexiblere Arbeitszeiten. Immerhin hat Ashurst zuletzt Anstrengungen unternommen, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern. Das erkennen auch die Associates an, die diesen Aspekt in den Vorjahren häufig moniert hatten. Sie loben etwa den Einsatz von Notfall-Mamas, die in arbeitsintensiven Zeiten die Kinderbetreuung garantieren. Beim Frauenanteil ist trotzdem noch Luft nach oben: Nur drei der 20 Partner sind weiblich.