News
30.06.2015 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Finale im ELSA Moot Court: Teams aus Freiburg und Regensburg plädieren in Karlsruhe

Fachwissen, Kenntnisse der höchstrichterlichen Rechtsprechung und schlüssige Argumentation verlangt die Jury des ELSA Moot Courts von den beiden Teams aus Freiburg und Regensburg, die am 3. Juli in Karlsruhe plädieren.

Eva-Maria Böning und Richard Dreßler aus Freiburg sowie Chiara Fischer und Nikolaus Schröder aus Regensburg treten im Finale an, um ihre Mandanten in einem fiktiven Streitfall vor dem Bundesgerichtshof (BGH) zu vertreten. Sie haben sich in zwei Runden auf lokaler und regionaler Ebene durchgesetzt.

„Mein bisher schönstes Erlebnis waren die Minuten kurz nach Beginn der Verhandlung, in denen sich die Nervosität zu legen beginnt und man merkt, dass es Spaß macht, die eigene Position zu vertreten“, erinnert sich Schröder. Dass gerade Spontaneität eine große Rolle in der fiktiven Verhandlung spielt, heißt es auch bei den Gegnern: „Es hat uns beide beim Regionalentscheid Nord in Hannover überrascht, dass wir während der Verhandlung noch auf Argumente und Aspekte gestoßen sind, die wir vorher gar nicht in Erwägung gezogen hatten. Das hat uns gezeigt, dass die Aufregung noch jede Menge Kreativität freisetzen kann.“

Derzeit bereiten sich die vier Studierenden auf die Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof vor, in der das Freiburger Team als Kläger und das Regensburger Team als Beklagte auftreten wird. „Die Finalverhandlung vor dem BGH wird bestimmt auf einem juristisch hohen Niveau stattfinden und uns alles an juristischen, mediativen und rhetorischen Fähigkeiten abverlangen“, so Fischer.

Das Gewinner-Team wird von einer fünfköpfigen Jury bestehend aus den Richtern Dr. Heinrich Schoppmeyer, Dr. Desirée Dauber und Dr. Alfred Göbel sowie den BGH-Anwälten Hans-Eike Keller und Dr. Matthias Siegmann ermittelt. Der ELSA Deutschland Moot Court findet in diesem Jahr zum 22. Mal statt.

VERWANDTE NACHRICHTEN

Auf großer Bühne: Eine Reportage vom Wiener Vis Moot Court (aus azur 1/2015)
Zum BGH zu kommen, ist nicht planbar: Die BGH-Präsidentin im Interview (aus azur 1/2015)
Terminhinweis 03.07.15 auf azur-online.de