News
28.10.2014 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Sportrecht: LL.M.-Studiengang startet in einem Jahr

Ein neuer spezialisierter LL.M.-Studiengang soll ab dem Wintersemester 2015/16 interessierten Juristen das Sportrecht näherbringen. Das Institut für Sportrecht der Deutschen Sporthochschule Köln und der Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Gießen bieten ihn gemeinsam an. Start ist in einem Jahr mit maximal 30 Teilnehmern, der Kooperationsvertrag wurde vor wenigen Wochen unterzeichnet.

Der Weiterbildungsmaster hat eine Studiendauer von vier Semestern, wird berufsbegleitend zu gleichen Anteilen an der Sporthochschule und der Universität Gießen studiert und soll eine hohe Anwendungsorientierung vorweisen. Das Ziel des Studiengangs besteht darin, die Studierenden auf der Grundlage ihrer fachlichen Fähigkeiten für den praxisrelevanten Bereich des nationalen, europäischen und internationalen Sportrechts zu qualifizieren.

Praxisnahe Kompetenz

Initiatoren des Weiterbildungsmasters sind Prof. Dr. Martin Nolte, Leiter des Instituts für Sportrecht an der Deutschen Sporthochschule Köln (mehr …), und Prof. Dr. Martin Gutzeit vom Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Sozialrecht an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Den Unterricht geben Hochschullehrer sowie Sportrechtler aus der Praxis, zumeist Chefjustiziare aus Sport und Wirtschaft. Die vermittelten Kompetenzen sind nach Einschätzung der Kooperationspartner außerordentlich breit: Sie erstrecken sich sowohl auf die Organisation als auch auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche Dimension des Sports.

„Die Einführung dieses Studiengangs arrondiert nicht nur das bestehende Lehrangebot curricularer Studiengänge an der Deutschen Sporthochschule Köln, sondern bedeutet einen darüber hinausgehenden ‚Big Point‘ für die sportrechtliche Weiterbildung im deutschsprachigen Raum“, sagte Prof. Nolte. Der Abschluss des Weiterbildungsstudiums soll die Absolventen in die Lage versetzen, leitende Rechtsfunktionen im organisierten Sport zu bekleiden, in den betreffenden Rechtsabteilungen tätig zu werden oder als Anwalt im Sportrecht zu beraten.

Teil der Weiterbildungsinitiative WM3

Organisatorisch ist der Studiengang in die Weiterbildungsinitiative „WM3 Weiterbildung Mittelhessen“ eingebettet. Entsprechend erfolgt die Verwaltung des Studiengangs an der Gießener Universität. „Schon die geographische Nähe zu großen Sportverbänden in Frankfurt und vor allem unsere sehr guten Beziehungen zur Deutschen Sporthochschule in Köln haben ein solches Projekt nahegelegt. Wir bereichern damit unsere sehr erfolg- und traditionsreiche Juristenausbildung in Gießen um einen hochattraktiven Mosaikstein“, erklärte Prof. Gutzeit. (Markus Lembeck)