News
10.03.2014 | Autor/in: Norbert Parzinger
Themen in dieser Nachricht:

Boom beendet: Kanzleien planen 2014 weniger Neueinstellungen

Zum ersten Mal seit vier Jahren wollen die Wirtschaftskanzleien in Deutschland 2014 weniger Berufsanfänger einstellen als im Vorjahr. Beratungsgesellschaften und Rechtsabteilungen in Unternehmen schaffen dagegen wieder etwas mehr Stellen für Juristen. Dies zeigte eine azur-Erhebung bei rund 200 Arbeitgebern.

Zusammengenommen bieten diese Arbeitgeber 2014 gut 2.400 freie Stellen für Berufseinsteiger an, im letzten Jahr waren es noch über 2.500. Gerade die Kanzleien planen nun deutlich vorsichtiger: Der Personalbedarf liegt dort um über sechs Prozent niedriger als 2013. Dafür setzen Rechtsabteilungen wieder stärker auf Inhouse-Kapazitäten und bauen ihre Mannschaften aus. Die von azur befragten Unternehmen meldeten im Schnitt knapp fünf Prozent mehr Bedarf als im Vorjahr. Auch die Beratungsgesellschaften wollen in diesem Jahr etwas mehr Juristen einstellen.

Für die meisten größeren Kanzleien liegen azur Personalzahlen seit 2009 vor. Wie diese Statistik zeigt, ist der mehrjährige Einstellungsboom, der nach Abflauen der Finanzkrise eingesetzt hatte, fürs Erste vorbei. Hatten die Kanzleien über die letzten Jahre noch stetig steigenden Personalbedarf gemeldet, flachte die Kurve der tatsächlichen Neueinstellungen bereits 2012 deutlich ab. 2013 stellten diese Kanzleien dann knapp sieben Prozent weniger Absolventen ein als im Jahr zuvor. 2014 spiegelt sich die rückläufige Tendenz auch in den Planungen wider.

Neueinstellungen in Kanzleien

Dass die Kanzleien – wie zum Beispiel in den USA – häufiger auf personelle Alternativen zu den hoch bezahlten Volljuristen zurückgreifen, ist in Deutschland höchstens im Ansatz zu erkennen. Wie schon in den Vorjahren will kaum eine Sozietät in größerem Maßstab Bachelor-Absolventen oder Diplom-Wirtschaftsjuristen einstellen. Einige Kanzleien setzen dafür verstärkt Referendare und wissenschaftliche Mitarbeiter ein.

Vor allem aber feilen die Rechtsberater an ihrer Effizienz: Erste Umsatzzahlen für das Geschäftsjahr 2013 zeigen in einigen Kanzleien deutliche Produktivitätssteigerungen. So erzielte etwa Gleiss Lutz mit leicht geschrumpfter Mannschaft ein Rekordergebnis (mehr…). Auch 2012 hatte mehr als die Hälfte der 50 umsatzstärksten Kanzleien in Deutschland den Umsatz pro Berufsträger gesteigert. (Norbert Parzinger)

Welche Arbeitgeber dieses Jahr am stärksten wachsen wollen, lesen Sie im azur-Einstellerranking 2014.