News
28.01.2014 | Autor/in: Norbert Parzinger
Themen in dieser Nachricht:

Examen ohne Repetitor: Ars Legendi-Preis für engagierte Professoren

Der Passauer Öffentlichrechtler Professor Dr. Urs Kramer und der Heidelberger Zivilrechtler Professor Dr. Thomas Lobinger teilen sich den Ars Legendi-Fakultätenpreis Rechtswissenschaften. Beide Hochschullehrer wurden vor allem für ihr Engagement in der Prüfungsvorbereitung gewürdigt.

Urs Kramer

Preis für Passau: Urs Kramer wurde als Rechtsdidaktiker ausgezeichnet.

„Professor Kramer bietet zusammen mit den anderen Kollegen des Passauer Instituts für Rechtsdidaktik als kostenlose Alternative zum kommerziellen Repetitorium eine akademische Examensvorbereitung aus einer Hand“, heißt es in der Begründung. Professor Lobinger, so die Jury weiter, stehe mit seinem Projekt ‚Haus des Examens‘ für „eine Examensvorbereitung, die unter Konzentration auf das juristische Handwerkszeug die Vermittlung des relevanten Klausurwissens mit der wissenschaftlichen Vertiefung zentraler Probleme verbindet“.

Rechtsdidaktik als eigener Lehr- und Forschungsschwerpunkt wird an deutschen Hochschulen seit einigen Jahren zunehmend institutionell verankert. Dabei verfolgen die Universitäten häufig auch das Ziel, die Prüfungsvorbereitung wieder stärker selbst in die Hand zu nehmen. Die Passauer Uni hatte ihr Institut für Rechtsdidaktik 2010 als erste deutsche Hochschule gegründet (mehr…). Bald darauf eröffneten auch die Universitäten Hamburg (mehr…) und Regensburg (mehr…) eigene Lern- und Lehrzentren. Ähnliche Initiativen gibt es beispielsweise in Augsburg, Bochum, Köln und Mannheim.

Ausgelobt werden die Ars Legendi-Preise vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Hochschulrektorenkonferenz. Der seit 2012 jährlich vergebene Jura-Fakultätenpreis ist mit 15.000 Euro dotiert. Erster Preisträger war im vergangenen Jahr Professor Dr. Julian Krüper, damals noch Privatdozent in Düsseldorf (mehr…), der inzwischen einen öffentlich-rechtlichen Lehrstuhl an der Universität Bochum übernommen hat.

Daneben existiert seit 2006 der mit 50.000 Euro dotierte Ars Legendi-Preis für exzellente Hochschullehre. Auch dieser ging 2013 an einen Juristen: Professor Dr. Stephan Lorenz von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität teilte sich die Auszeichnung mit einem Darmstädter TU-Professor (mehr…). (Norbert Parzinger)