News
26.02.2013 | Autor/in: Norbert Parzinger
Themen in dieser Nachricht:

azur-Liste 2013: Mehr Input von den Associates

Die azur-Liste 2013 ist online. Hier präsentiert die azur-Redaktion die 50 attraktivsten Arbeitgeber für junge Juristen in Deutschland, 30 attraktive Arbeitgeber in den Regionen und 20 in ausgewählten Fachgebieten.

Doch auch an anderen Stellen im azur-online-Angebot hat sich mit dem Erscheinen der Druckausgabe von azur100 einiges geändert. Stärker als bisher fließen die Ergebnisse der azur-Associateumfrage in die Auswahl der attraktivsten Arbeitgeber ein. Erstmals entscheiden auch die Mitarbeiter selbst darüber, wie gut ihr Arbeitgeber in der azur-Liste abschneidet: Ihre Zufriedenheit zählt seit diesem Jahr zu den fünf Faktoren, aus denen sich der azur-Karrierefaktor berechnet. Die Ergebnisse der Zufriedenheitswertung veröffentlicht die azur-Redaktion nun auch in einer separaten Tabelle.

Für den 1. Platz auf der azur-Liste 2013 wurde Freshfields Bruckhaus Deringer am vergangenen Donnerstag mit einem azur-Award ausgezeichnet. Daneben gab es Preise für die größten Anstrengungen bei Referendariat und Praktikum, Aus- und Fortbildung sowie Diversity (mehr …).

Associate-Meinung hat mehr Gewicht

Ein weiteres Kriterium für die Rangfolge der Top-Arbeitgeber der azur-Liste ist ihre Beliebtheit bei jungen berufstätigen Juristen, die momentan nicht dort arbeiten. Dieser Faktor berechnet sich aus der Note, mit der die Teilnehmer einen fremden Arbeitgeber bewerten. Auch diese Bewertungen sind auf azur-online in einer eigenen Übersicht dargestellt. Das azur-Associateranking existiert deshalb nun in zwei Versionen. Wie bisher lässt sich dort ablesen, welche Arbeitgeber bei jungen Juristen im Beruf besonders bekannt sind (mehr …). Neu ist das Ranking nach der Note, die Associates für ihren eigenen Arbeitgeber vergeben: Diese Benotung fließt auch in die azur-Liste ein (mehr …).

Gehälter nach Region und nach Niveau

Stark überarbeitet ist auch die Präsentation der Associategehälter in Kanzleien (mehr …). Statt wie bisher nach Groß-, Regional- und Spezialkanzleien sind die Tabellen nun sowohl nach Region als auch nach Gehaltsniveau aufgeteilt. In jeder Regionaltabelle ist eine Übersicht aller Sozietäten zu finden, die in der jeweiligen Region vertreten sind – so umfangreich wie möglich, aber ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Wer lieber eine bundesweite Übersicht über alle Kanzleien hätte, die Gehälter in einer bestimmten Größenordnung bezahlen, findet diese nun aufgeteilt in fünf Gehaltsstufen. Wie viel man bei einer Reihe von Unternehmen, Behörden und Beratungsgesellschaften verdienen kann, ist wie bisher in einer eigenen Tabelle dargestellt. (Norbert Parzinger)