News
30.10.2012 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Pilotprojekt: Online-Bachelor im Wirtschaftsrecht

Die Hamburger Fern-Hochschule (HFH) erweitert ihr Fernstudienangebot um ein Online-Studium. Den Anfang macht im November der Online-Studiengang Wirtschaftsrecht mit dem Abschluss Bachelor of Laws (LL.B.). Weitere internetbasierte Studiengänge sind bereits in der Planung.

Die interaktive Studienmethode mit dem Namen T@keLaw+ ist ein Projekt von Professor Dr. Tony Möller, der als Gründungsdirektor das eigens gegründete Institut für Online-Lehre leitet. Eine erste Version hatte Möller bereits seit 2005 in Wismar entwickelt (mehr …). Die Studierenden bestimmen selbst, wann Vorlesungszeit ist. Alle Vorlesungen und Übungen steht rund um die Uhr zur Verfügung. In Hörfilmen erklären Dozenten aus Wissenschaft und Praxis die Inhalte, die zum besseren Verständnis auch visuell aufbereitet und mit Animationen versehen sind. Links führen zu den einschlägigen Gesetzestexten.

In der sogenannten Practice-Funktion kann man das neu erworbene Wissen sofort ausprobieren. Die Lösungsversuche werden unmittelbar interpretiert und kommentiert. „T@keLaw+ bietet aber vor allem die Grundlage für ein gemeinsames Studium über das Netz“, sagte Möller. „So wird Wert darauf gelegt, dass sich die Studierenden untereinander austauschen und gemeinsam an Problemstellungen arbeiten können.“

An den über 20 Prüfungszentren der HFH werden Prüfungen in Klausurform abgenommen. So können alle Online-Studierenden den schriftlichen Teil genau dann absolvieren, wenn sie individuell gut vorbereitet sind. Die Gesamtkosten gibt die HFH mit rund 7.000 Euro an. Die Fernhochschule bietet schon seit 2006 einen LL.B. im Wirtschaftsrecht an, der 2012 erneut akkreditiert wurde. Diese Variante ist auf sieben Semester angelegt. (Markus Lembeck)