News
31.07.2012 | Autor/in: Norbert Parzinger
Themen in dieser Nachricht:

Prämiert: Lehrpreise für Juristen in Hamburg und Frankfurt

Dr. Ulrike Lembke, Juniorprofessorin für Öffentliches Recht und Legal Gender Studies an der Universität Hamburg, ist mit dem Hamburger Lehrpreis ausgezeichnet worden. Der Frankfurter Öffentlichrechtler Dr. Timo Tohidipur erhielt den 1822-Universitätspreis für exzellente Lehre.

Die Hamburger Juristin Lembke arbeitet mit Schwerpunkt im Verfassungs-, Verwaltungs- und Ordnungsrecht. Als eine von wenigen Juristinnen in Deutschland befasst sie sich außerdem mit dem interdisziplinären Forschungsfeld der Gender Studies, das die soziale und kulturelle Konstruktion von Geschlechterdifferenzen untersucht. Neben den theoretischen Grundlagen der Geschlechterwissenschaften stellt Lembke dabei die Verbindungen zu Antidiskriminierungsrecht und Gewaltforschung in den Vordergrund.

Für den Lehrpreis nominiert wurde Lembke, wie alle Preisträger, von ihren Studenten. Auch der hochschulintern besetzten Jury gehörten Studenten an. Der mit jeweils 10.000 Euro dotierte Hamburger Lehrpreis wird seit 2008 jährlich von der städtischen Behörde für Wissenschaft und Forschung sowie den staatlichen Hamburger Hochschulen gestiftet. 2012 wurden insgesamt 14 Preise vergeben, sechs davon gingen an die Universität Hamburg, der Rest an andere universitäre Einrichtungen in der Hansestadt.

In Frankfurt ging der 1822-Universitätspreis erstmalig an einen Juristen: Dr. Timo Tohidipur erhielt den mit 10.000 Euro dotierten zweiten Preis. Der Öffentlichrechtler befasst sich vor allem mit Menschen-, Sicherheits- und Migrationsverwaltungsrecht und arbeitet an einer Habilitationsschrift zur Staatsverfassung im Islam. Zu seinen Lehrangeboten zählen regelmäßig auch medienrechtliche Seminare. Ausgezeichnet wurde er unter anderem dafür, dass er sich konsequent für eine Internationalisierung des Jurastudiums einsetzt.

Der 1822-Universitätspreis wird seit 2002 jährlich vergeben. Die Preisgelder stellt die Stiftung der Frankfurter Sparkasse von 1822, vergeben werden die Preise gemeinsam mit der Universität Frankfurt. Auch hier haben ausschließlich Studenten das Recht, Preisträger vorzuschlagen. (Norbert Parzinger)