News
29.03.2011 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

„Juristische Weltfakultät“: Auszeichnung für Kooperationsprojekt der FU Berlin

Die Freie Universität Berlin ist eine der zwölf Gründungsuniversitäten des Centers, das im Jahr 2008 auf Initiative der Washingtoner Georgetown University ins Leben gerufen wurde. Dem eigenen Anspruch nach soll eine „juristische Weltfakultät“ entstehen, in der Studierende und Dozentenihre jeweilige Rechtsordnung repräsentieren und mit anderen Jurisdiktionen vergleichen.
Die Universitäten des CTLS-Verbunds stellen ein gemeinsames Programm für bis zu 80 Studierende zusammen. Jede Hochschule schickt jährlich von August bis Mai sieben Studierende und einen Hochschullehrer nach London. Kern des Unterrichts ist ein Kurs zur transnationalen Rechtstheorie. Daneben gibt es wöchentliche Workshops mit führenden Hochschullehrern und Praktikern, die sich mit Themen des internationalen und transnationalen Rechts sowie der Rechtsvergleichung befassen.
www.iie.org/en/Who-We-Are/IIENetwork-Membership/Heiskell-Awards
ctls.georgetown.edu/