News
25.01.2011 | Autor/in: Norbert Parzinger
Themen in dieser Nachricht:

Bonner Institut für Staatskirchenrecht unter neuer Leitung

Hense promovierte 1996 an der Universität Freiburg zum Thema „Glockenläuten und Uhrenschlag: Der Gebrauch von Kirchenglocken in der kirchlichen und staatlichen Rechtsordnung“. 2004 folgte seine Habilitation an der TU Dresden. Seither ist Hense, der zwischenzeitlich auch an der Universität Münster lehrte, am Bonner Institut tätig. Neben zahlreichen rechtswissenschaftlichen Publikationen meldete sich der Staatskirchenrechtler in den vergangenen Jahren immer wieder auch in den Medien zu Wort, unter anderem zur staatlichen Kirchenfinanzierung oder zur Vereinbarkeit nichtchristlich-konfessioneller Organisationen mit dem Grundgesetz.
Das 1970 gegründete Institut für Staatskirchenrecht firmiert als Dienststelle des Verbands der Diözesen Deutschlands; eine Verbindung zum kirchenrechtlichen Institut der Universität Bonn besteht nicht. Zu den Publikationen des Instituts zählt das Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, das als Standardwerk gilt, und eine Sammlung der bundesdeutschen Konkorpost_date und Kirchenverträge.
www.institut-staatskirchenrecht.de