News
30.11.2010 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Nischen prämiert: Kanzlei-Gründerpreis für spezialisierte Kanzleien

Die prämierte Kanzlei mit Standorten in Köln und München besteht aus den drei Anwälten Dr. Ingo Baumann, Dr. Oliver Heinrich und Dr. Roderic Ortner. Baumann promovierte über das internationale Recht der Satellitenkommunikation und hat langjährige Erfahrung mit Projekt- und Forschungsverträgen, die er für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gestaltet hat. Dort war auch Oliver Heinrich als Projektmanager für das Satellitennavigationsprojekt Galileo tätig. Ortner war zuvor für die Kanzlei Bird & Bird tätig und ist Lehrbeauftragter für Vergaberecht an der Universität Köln.
Die Ausrichtung der Gewinner passt gut in das politische und wirtschaftliche Umfeld. Die Bundesregierung hat soeben die Raumfahrt als Schlüsseltechnologie identifiziert. Das Bundeswirtschaftsministerium hält sie für ein dynamisches Geschäftsfeld. „Hier ergeben sich große Möglichkeiten für die deutsche Industrie – insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen“, so Wirtschaftsminister Brüderle. „Durch weltraumbasierte Infrastrukturen werden Anwendungs- und Dienstleistungsmärkte geschaffen – mit attraktiven Arbeitsplätzen und hohem Marktpotenzial.“
Der zweite Preis, dotiert mit 3.000 Euro, wurde bei dem aktuellen Durchgang des Soldan-Preises gleich zweimal verliehen. Die Gewinnerinnen haben sich auf ganz unterschiedlichen Feldern spezialisiert: Corinna Unger verfolgt das Ziel die beste Kanzlei rund um das Sozialgesetzbuch II in der Region Gera aufzubauen. Carola Sieling aus Paderborn hat sich dagegen dem IT-Recht verschrieben und schon nach kurzer Zeit eine Zweigstelle in Hamburg eröffnen können.
Der dritte Preis (2.000 Euro) ging an die Neugründung AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer. Die Kanzlei mit Standorten in Nürnberg, Bamberg und Rostock vertritt Betriebsräte, Arbeitnehmer, Leitende Angestellte und Geschäftsführer in allen rechtlichen Belangen.