News
24.11.2009 | Autor/in: Alke Hamann
Themen in dieser Nachricht:

Mit Humboldt nach Kiel: Stipendien für den Ozean der Zukunft

Der Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ kooperiert mit der Alexander von Humboldt-Stiftung in Berlin. Internationale Forscher, die sich mit den Veränderungen des Ozeans beschäftigen, sollen als Humboldt-Forschungsstipendiaten für den Standort Deutschland gewonnen werden.

Die Humboldt-Stiftung will die ersten Stipendiaten im nächsten Sommer auswählen, die dann Ende 2010 ihre Forschungen in Kiel beginnen könnten. Bis zu zehn Stipendien werden im Rahmen der Kooperation vergeben. Die Kosten trägt das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Ozean der Zukunft“. Das Angebot richten sich an auf die Meeresforschung spezialisierte Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, etwa an Biologen, Geo- und Wirtschaftswissenschaftler ebenso wie an Mediziner, Mathematiker oder Juristen. Erfahrene Wissenschaftler oder Postdoktoranden können sich bei der Alexander von Humboldt-Stiftung bewerben. Die Humboldt-Stiftung sieht in der Vereinbarung ein Modell für ähnliche Kooperationen mit Forschungseinrichtungen in Deutschland, um hochqualifizierte Forscher im Ausland auf ihre Förderungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Jährlich ermöglicht die Stiftung über 1.900 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 23.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern – unter ihnen 43 Nobelpreisträger.

Der Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ ist ein in Deutschland einmaliger fächerübergreifender Forschungsverbund von mehr als 250 Wissenschaftlern der der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) und der Muthesius Kunsthochschule. Der Exzellenzcluster wird im Rahmen der Exzellenzinitiative von der deutschen Forschungsgemeinschaft im Auftrag von Bund und Ländern gefördert. Mehr über die Beteiligung von Juristen an diesem Projekt in der azur-Ausgabe 2/2009: „Hart am Wind: Die interessanten Jobs der Kieler Juristen“. (Alke Hamann)
Im Internet: www.ozean-der-zukunft.de