News
28.07.2009 | Autor/in: Alke Hamann
Themen in dieser Nachricht:

Wien: CHSH fördert Wirtschaftsrechtler mit Best Thesis Award

Die österreichische Wirtschaftskanzlei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati vergibt im Herbst 2009 erstmalig einen Preis für die besten wissenschaftlichen Arbeiten im Studiengang Wirtschaftsrecht der Wirtschaftsuniversität Wien (WU).Die Auszeichnung mit dem Namen „LAWard 2009“ wird in insgesamt drei Kategorien vergeben und ist mit insgesamt 3.500 Euro dotiert. Eine Fachjury unter Leitung von Professor Dr. Christoph Grabenwarter vom Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht an der WU und Dr. Clemens Hasenauer, Leiter der Transaktionsanwälte bei CHSH, entscheidet über die Preisträger.
Mit der Einrichtung des Preises fördert die Kanzlei die wissenschaftlichen Leistungen in dem erst 2006 an der Wirtschaftsuniversität Wien gestarteten Studiengang Wirtschaftsrecht. „Bilanzen lesen zu können und die Grundlagen des Rechnungswesens zu verstehen, sind Must-haves in unserer Profession geworden“ erläutert Dr. Hasenauer von CHSH die gestiegenen Anforderungen der Wirtschaftskanzleien an Absolventen. CHSH ist vor allem im Gesellschaftsrecht/M&A sowie im Kapitalmarktrecht eine der führenden Wiener Kanzleien.
Der Studiengang an der WU konzentriert sich daher auf die wirtschaftsrechtlichen Aspekte der verschiedenen Rechtsgebiete sowie auf eine internationale und praxisbezogene Ausrichtung des Studiums. Zudem wurde der Studiengang an die Bachelor/Master-Struktur der Bologna-Regelungen angepasst, um ihn auch international konkurrenzfähig zu machen.
Damit ist die Wirtschaftsuniversität allerdings nicht die einzige österreichische Hochschule, die mit ihrem Studienangebot auf die gestiegenen Anforderungen an Nachwuchsanwälte reagiert. Besonders aufgrund der Nachfrage nach immer spezialisierten Kenntnissen in einzelnen Rechtsgebieten und Zusatzqualifikationen bieten beispielsweise viele Hochschulen mittlerweile LL.M.-Programme an, die auch für deutsche Juristen attraktiv sind und sie auf den internationalen Anwaltsmarkt vorbereiten (siehe azur 1/2009: „Der Alpen-LL.M.“). (ham)