News
26.05.2009 | Autor/in: Alke Hamann
Themen in dieser Nachricht:

Max-Planck-Juristen kooperieren mit Luxemburg

Das geplante juristische Institut in Luxemburg wird sich mit den Grundlagen gerichtlicher und administrativer Verfahren beschäftigen und dabei eng mit der juristischen Fakultät der Universität Luxemburg kooperieren. Die endgültige Bezeichnung ist noch nicht geklärt, der Arbeitsname des Projekts lautet „Max Planck Institute for Comparative (or International), European and Regulatory Procedural Law“. Die Forscher werden in Luxemburg das Europäische Verfahrensrecht, das vergleichende oder internationale Prozessrecht sowie die Verfahrensfragen der Finanzmärkte in den Blick nehmen. Angesichts der in Luxemburg vertretenen Institutionen der Europäischen Union, insbesondere der Europäische Gerichtshof, bietet der Standort für diese Schwerpunktbildung gute Voraussetzungen.
Das Großherzogtum Luxemburg hat eine dauerhafte und – wie es in der Presseerklärung heißt – „großzügige“ Finanzierung für das neue Institut zugesagt. Die abschließende Entscheidung über die Gründung wird der Senat der Max-Planck-Gesellschaft treffen, sobald feststeht, wie das Direktorium personell besetzt wird.
Mit dem Luxemburger Institut möchte die Max-Planck-Gesellschaft ihre breite juristische Kompetenz um das Verfahrensrecht ergänzen. Derzeit besitzt die Max-Planck-Gesellschaft fünf juristische Institute, die das materielle Recht in den Kerngebieten des Privatrechts, des Strafrechts und des Völkerrechts sowie in Fragen des Geistigen Eigentums, des Wettbewerbs, der Besteuerung und der Sozialsysteme untersuchen. Hinzu treten das in Frankfurt ansässige Institut für Europäische Rechtsgeschichte und das im Jahre 2003 in Bonn gegründete Max-Planck-Institut für die Erforschung von Gemeinschaftsgütern.
Die Max-Planck-Gesellschaft ist zur Zeit im Ausland nur vereinzelt tätig. Sie unterhält derzeit drei Institute im Ausland: Die Bibliotheca Hertziana in Rom, das Kunsthistorische Institut in Florenz und das Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen. Dazu kommt neuerdings das von US-amerikanischer Seite finanzierte Max Planck Florida Institute auf dem Jupiter Campus in Palm Beach, Florida.