News
26.05.2009 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Grenzüberschreitend studieren: Münster und Nijmegen kooperieren

Die Universitäten Münster und Nijmegen starten im Herbst einen gemeinsamen Masterstudiengang mit dem Namen Niederlande-Deutschland-Studien.Der Studiengang, den deutsche und niederländische Studierende gemeinsam durchlaufen, dauert insgesamt vier Semester. Die ersten beiden Semester finden in Nijmegen statt, das zweite Studienjahr in Münster. Am Ende des Studiums erhalten die Absolventen zwei Abschlüsse: einen deutschen und einen niederländischen Mastertitel.
Der Studiengang richtet sich an Absolventen einer Reihe von Bachelorstudiengängen – neben Niederlande-Deutschland-Studien unter anderem Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft, Niederländische Philologie und Geschichte. Auch Rechtswissenschaftler sind willkommen. Die Fachbereiche Wirtschaft und Recht, Geschichte und Politik, Interkulturalität und Betriebskommunikation steuern Lehrveranstaltungen bei. Der Vergleich zwischen Deutschland und den Niederlanden soll im Fokus stehen.
„Wir haben einen Studiengang mit großer Berufsnähe entwickelt“, erklärte Professor Dr. Friso Wielenga, Direktor des Zentrums für Niederlande-Studien in Münster. Neben Sprachkenntnissen erwerben die Studierenden auch Berufspraxis. Das Programm wurde gemeinsam mit Unternehmen und Absolventen des auslaufenden Diplomstudiengangs Niederlande-Deutschland-Studien entwickelt und an den Anforderungen des Arbeitsmarkts ausgerichtet. „Die Befragung von Unternehmen hat ergeben, dass unsere Absolventen gebraucht werden – wir benötigen Leute, die auf beiden Seiten der Grenze arbeiten können“, so Wielenga. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert den Studiengang – zunächst für ein Jahr – durch Stipendien für deutsche Studierende in Höhe von insgesamt 50.000 Euro. Insgesamt 40 Studierende aus Deutschland und den Niederlanden sollen jährlich beginnen.