News
29.04.2009 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Wirtschaftsprüfung und Steuern als praxisnahes Studienprogramm

Zum Wintersemester 2009 wird an der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef/Bonn erstmals der neue Bachelor-Studiengang Wirtschaftsprüfung und Steuern (Audit and Taxation) angeboten. Das praxisorientierte, auf sieben Semester angelegte Studium wird hauptsächlich in englischer Sprache unterrichtet und schließt mit dem Bachelor of Science ab.Um den internationalen Charakter zu unterstreichen, ist ein Auslandssemester an einer amerikanischen Partner-Universität in den Studienverlauf integriert. Ein mehrmonatiges Praktikum kann zudem ebenfalls im Ausland absolviert werden.
Zusätzlich zu den Praktika und dem Auslandssemester bieten die Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Ernst & Young sowie Rödl & Partner als Kooperationspartner der Hochschule ein Qualifikationsprogramm an. Studierende, die an diesen „Studium plus Praxis“ benannten Schulungen teilnehmen, profitieren von insgesamt 51 Wochen in den Niederlassungen von jeweils einer der beiden Gesellschaften.
In den Kursen zum Steuerrecht arbeiten die Studierenden zum Teil direkt an Praxisfällen. Sie lernen auch, gängige Kanzlei- und Buchhaltungssoftware praxisbezogen anzuwenden und prüfen echte, anonymisierte Steuerbescheide. In den Kursen zur Wirtschaftsprüfung wird ebenfalls die Tätigkeit der Wirtschaftsprüfer anhand von Praxisbeispielen Schritt für Schritt erörtert. Die Studierenden arbeiten mit Fallstudien, die reale Fragen aufarbeiten und vertiefen. Sie werden auch hier mit moderner Software vertraut gemacht.
Zusammen mit den durch die Praktika gewonnenen Erfahrungen und Kontakten qualifizieren sich die Studierenden für einen Berufseinstieg in nationalen und internationalen Kanzleien, Beratungsfirmen oder in den entsprechenden Fachabteilungen großer Unternehmen.
Im Internet: http://www.fh-bad-honnef.de/cms/index.php/de/Study_Programmes/Audit_and_Taxation

Die Universität Münster engagiert sich in der Weiterbildung von Steuerberatern. Der Zertifikatslehrgang „Fachberater/in für internationales Steuerrecht“ startete Ende März an der Universität. Mit erfolgreichem Abschluss können die Teilnehmer ihre Spezialkenntnisse im internationalen Steuerrecht nachweisen.
Die seit zwei Jahren geltende Fachberaterordnung ermöglicht es den steuerberatenden Berufen, ihre Spezialkenntnisse im internationalen Steuerrecht durch Führen des amtlichen Titels „Fachberater/in für internationales Steuerrecht“ nach außen zu dokumentieren. Vorraussetzung ist die erfolgreiche Teilnahme an einem von den Steuerberaterkammern zertifizierten Lehrgang.
Die wissenschaftliche Leitung haben Professor Dr. Dieter Birk, Direktor des Instituts für Steuerrecht in Münster, und Dr. Ralf Schenke, Professor für deutsches, europäisches und internationales Steuerrecht an der Universität Würzburg. Der Lehrgang wird von der wwu.weiterbildung gGmbH, einer hundertprozentigen Tochter der Universität Münster, organisiert. (ML)