News
26.02.2008 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Hochschulforscher sehen Bachelor-Juristen zufriedener

Studierende, die einen Bachelor anstreben, sind tendenziell zufriedener als ihre Kommilitonen in traditionellen Studiengängen. Zu diesem Ergebnis kommen Studienforscher der HIS Hochschul-Informations-System GmbH und die Arbeitsgemeinschaft Hochschulforschung der Universität Konstanz im Studienqualitätsmonitor 2007.Markige Worte finden die Forscher für die Ausbildungssituation im Fach Jura. „Sehr deutlich bessere Ausbildungsbedingungen“ gibt es ihren Studien zufolge in den Bachelor-Studiengängen der Fächergruppe Rechtswissenschaften. So seien zum Beispiel mit 61% doppelt soviele Studierende mit der Betreuung durch die Lehrenden zufrieden (traditionelle Studiengänge: 31%). „Die auf breiter Front sehr niedrige Lehrqualität in den Rechtswissenschaften scheint nicht zwingend an den Lehrgegenstand gebunden zu sein“, meinen die Wisschenschaftler. Möglicherweise ließen sich gerade bei den Juristen mit einer Neuorganisation der Studienstruktur sehr starke Verbesserungen erzielen. Allerdings räumt das HIS ein, dass die Bachelor-Studiengänge für angehende Juristen nur bedingt mit dem klassischen, zum Staatsexamen führenden Studiengang Rechtswissenschaften vergleichbar seien.
Generell noch zufriedener sind die Studierenden der Studie zufolge im Master-Studium. „In allen untersuchten Dimensionen der Studienqualität“ fänden sich bei ihnen deutlich höhere Zustimmungsquoten, so das Fazit der Wissenschaftler, die knapp 22.000 Studierende von 150 Hochschulen befragt haben: „Aus Sicht der Studierenden und mit Blick auf die Studienqualität lässt sich sagen: Bologna ist schon jetzt ein Erfolg, die Studienstrukturreform hat, obgleich sie vielfach noch am Anfang steht, zu einer deutlichen Verbesserung der Studiensituation geführt.“

Im Internet:
http://www.his.de/sqm – Datendokumentation auf den Projektseiten des Studienqualitätsmonitors
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200801.pdf – Kostenloser Download der Publikation „Forum Hochschule 1/2008“