News
24.04.2007 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

DAI-Hochschulpreise an Juristen und Betriebswirte

Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat Ende März die Preisträger des DAI-Hochschulpreises bekanntgegeben. Aus insgesamt 21 eingereichten Promotionsschriften wurden vier Texte ausgewählt. Auch aus eingereichten Diplomarbeiten wurden drei preiswürdige Arbeiten ausgewählt.Den ersten Preis für Dissertationen erhielt Dr. Patrick C. Leyens der sich mit dem Thema „Information des Aufsichtsrats – Ökonomisch-funktionale Analyse und Rechtsvergleich zum englischen Board“ befasste. Leyens schrieb diese Arbeit am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg bei Professor Hopt.
Der zweite Preis wurde 2007 gleich zweimal vergeben. Preisträger sind Sebastian Mock, der über „Finanzverfassung der Kapitalgesellschaften und Internationale Rechnungslegung“ schrieb, und der Betriebswirt Dr. Elmar Sabel, der sich mit Leasingverträgen in der kapitalmarktorientierten Rechnungslegung auseinandersetzte.
Mock wurde in der Promotion von Professor Dr. Hirte am Seminar für Handels-, Schifffahrts- und Wirtschaftsrecht der Universität Hamburg betreut.
Der dritte Preis für Dissertationen ging an Adrian Bingel, dessen Arbeit über „Rechtliche Grenzen der Kursstabilisierung nach Aktienplatzierungen“ bei Professor Dr. Assmann in Tübingen angefertigt wurde.