News
28.11.2006 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Akademie für Europäisches Privatrecht gegründet

Die Ruhr-Universität Bochum kann sich mit einer neuen Fortbildungseinrichtung schmücken: Die Ruhr-Akademie für Europäisches Privatrecht informiert Praktiker aus der Justiz, der Anwaltschaft sowie aus Unternehmen und Verbänden über neue Entwicklungen auf diesem Gebiet.Aus der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Europäischen Privatrecht hat Professor Dr. Karl Riesenhuber, seit kurzem Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Handels- und Wirtschaftsrecht an der Bochumer Universität, die Idee der Akademie entwickelt.
Viele Juristen, deren Studium schon einige Jahre zurückliegt, sind während ihrer Zeit an der Universität nur unvollständig mit europarechtlichen Themen und Fragestellungen in Berührung gekommen. Diese Lücke können sie nun schließen, indem sie das Veranstaltungsangebot der Ruhr-Akademie annehmen. Für 2007 sind bereits zwei Tagungen zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (15. März) sowie zur Privatrechtsgesellschaft im deutschen und europäischen Recht (20./21. April) konzipiert.
Riesenhuber hofft, dass die neue Akademie breite Resonanz findet – nicht nur vor Ort und im großen OLG-Bezirk Hamm, sondern auch überregional. Es gibt zwar bereits einige spezielle europarechtliche Weiterbildungsangebote in Deutschland, allerdings soll in Bochum ein Forum geschaffen werden, in dem die Entwicklungen im Europäischen Privatrecht ständig und auf hohem wissenschaftlichen Niveau begleitet werden.
Mit einem E-Mail-Newsletter hält der Lehrstuhl von Professor Riesenhuber alle Interessenten über die Veranstaltungen der Akademie auf dem Laufenden; eine Anmeldung ist auf der Website möglich.
http://www.ruhr-akademie.eu