News
29.11.2005 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

18 neue IP-Experten aus Augsburg

18 Absolventen des neuen Aufbaustudiengangs „Intellectual Property LL.M.“ haben im November 2005 ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Sie sind der zweite Jahrgang der
Elite-Ausbildung am Munich Intellectual Property Law Center (MIPLC), die 2003 von der Universität Augsburg gemeinsam mit der TU München, der George Washington University in Washington, DC und der Max-Planck-Gesellschaft ins Leben gerufen worden ist.Für das knapp einjährige gebührenpflichtige Studium können sich neben Juristen auch graduierte Naturwissenschaftler, Ökonomen und Ingenieure aus aller Welt bewerben. Sie erwerben spezielle Fachkenntnisse auf dem Gebiet des geistigen Eigentums, die sich vor allem im Patent- und Patentlizenzrecht, bei Copyright-Fragen und im Markenrecht
niederschlagen. Die Absolventinnen und Absolventen des zweiten Jahrgangs kommen aus elf verschiedenen Ländern. Viele von ihnen verlassen das Programm bereits mit einem Arbeitsvertrag eines großen Konzerns oder einer internationalen Institution in der Tasche. Der Bedarf an Spezialisten im Recht des geistigen Eigentums nimmt seit den 90er Jahren in Wirtschaft, Wissenschaft und Administration kontinuierlich zu.
Der Chairman des MIPLC-Managing Boards Professsor Dr. Dres. h. c. Joseph Straus lobte die Leistungen der Absolventen. Er wies besonders auf die unterschiedlichen Voraussetzungen hin, die die Studentinnen und Studenten mitbrachten. Zwei des zweiten Jahrgangs sind Biologen, zwei weitere Ingenieure, die übrigen Juristen. Das Studium steht aber auch Wirtschaftswissenschaftlern offen. Unverzichtbare Voraussetzungen für eine Aufnahme ins Auswahlverfahren sind gute Englischkenntnisse und mindestens ein Jahr Berufserfahrung.
Kaja Veel Midtbo aus Norwegen wurde als der Jahrgangsbesten der Oehm-Preis verliehen. http://www.miplc.de