News
31.05.2005 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Münster: Ziel für Karriere und Weiterbildung

Die Karrieremesse JurStart, die seit sechs Jahren an der Universität Münster vom Lehrstuhl Professor Dr. Wolfram Timm (Institut für Deutsches und Europäisches Unternehmensrecht) veranstaltet wird, hat in diesem Jahr erstmals internationale Anbieter von LL.M.-Studiengängen integriert.Unter dem Label „LL.M. Fair Europe“ konnte Prof. Dr. Thomas Lundmark (Professur für Common Law und Vergleichende Rechtstheorie) über dreißig Law Schools aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien und Neuseeland sowie aus europäischen Ländern für die Veranstaltung am 19. Mai 2005 gewinnen.
Die Veranstalter – ein ehrenamtliches Team aus Assistenten und Studierenden der Rechtswissenschaftlichen Fakultät – hatten wegen der Vielzahl der Stände in diesem Jahr zum ersten Mal die Ausstellungsfläche im Fürstenberghaus erweitert: im Innenhof des Gebäudes nahm ein Zelt weitere Aussteller auf.
Während die Hochschulen eher das Gespräch mit Absolventen des Ersten und Zweiten Staatsexamens suchten, hatten die teilnehmenden Kanzleien und öffentlichen Arbeitgeber die Gelegenheit, sich sowohl an ihren Ständen als auch in Vorträgen bzw. Präsentationen bei Studierenden unterschiedlicher Semester vorzustellen. Parallel dazu gab es im Juridicum der Universität Einzelgespräche zwischen Bewerbern und Kanzleien. Es ist ein wenig verwunderlich, dass nicht mehr Studierende und vor allem Absolventen dieses breite Angebot an Kontakten und Informationen wahrnahmen.
Am Vorabend der JurStart zeichnete Dekanin Professorin Dr. Ursula Nelles drei verdiente Dozenten mit dem Titel eines Honorarprofessors aus. Der Düsseldorfer Rechtsanwalt Dr. Peter Mes, Kanzlei Krieger, Mes und Graf von der Groeben, wurde für seine Tätigkeit als Lehrbeauftragter im Rahmen der Zusatzausbildung Gewerblicher Rechtsschutz gewürdigt.
Der Privatdozent Dr. Jörg Arnold erhielt die Auszeichnung für „die wissenschaftliche Analyse der Bewältigung von Systemunrecht, der neueren deutsch-deutschen Strafrechtsgeschichte und seinen außergewöhnlichen Einsatz in der rechtswissenschaftlichen Lehre“.
Dr. Dirk Staudenmayer, beruflich tätig bei der Europäischen Kommission, hat sich nach Ansicht der Fakultät in der Lehre und durch hervorragende Leistungen in der beruflichen Praxis bei der Anwendung und Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden auf dem Gebiet des Europäischen Privatrechts verdient gemacht.