News
31.05.2005 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Deutsche Dozenten unterrichten russische Nachwuchs-Juristen

Die Sommerschule „Einführung in das deutsche Recht“ vermittelt hochqualifizierten jungen russischen Juristen Einstiegskenntnisse zum deutschen Recht und einen Eindruck von der Lehrmethodik des Rechts in Deutschland.Der erstmalig angebotene zweiwöchige Sommerkurs findet im Juli 2005 an der Juristischen Akademie des Ural in Ekaterinburg statt. Deutsche Professoren und Dozenten halten Vorlesungen und Seminare über das deutsche Öffentliche, Zivil- und Strafrecht ab – in russischer Sprache. Für dieses Vorhaben kooperieren fünf deutschsprachige Universitäten und wollen gleichzeitig das Projekt eines Deutsch-Russischen Juristischen Instituts vorantreiben.
Organisator der Sommerschule ist Professor Dr. Alexander Trunk vom Institut für Osteuropäisches Recht der Universität Kiel. Der DAAD fördert den Kurs, so dass die russischen Teilnehmer nur ihre Reisekosten nach Ekaterinburg tragen müssen.
„Unsere Lage an der Ostsee – sozusagen die Tür nach Russland – ist eine Chance, die wir ausbauen wollen“, wird Trunk in einer Pressemitteilung seiner Hochschule zitiert. „Die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland sind bereits sehr eng, so dass es immer wichtiger wird, dass sich beide Seiten auch auf dem rechtlichen Parkett sicher bewegen.“
http://www.uni-kiel.de/eastlaw/DRJI/DRJI.html