News
22.02.2005 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Zwei Veranstaltungen (nur E-Mail-Text)

VERANSTALTUNG
Die Mitglieder der Kanadisch-Deutschen Juristenvereinigung setzen sich auf ihrem 13. Jahreskongress vom 2. bis 4. Juni 2005 mit Problemen und Lösungen aus der Wirtschaftspraxis auseinander: Unter dem Motto „Erfolgreich in Kanada und Deutschland“ werden die Themen Standortfindung, Aufträge der öffentlichen Hand sowie Produkthaftung und Produktsicherheit vorgestellt und diskutiert.
Die Kanadisch-Deutsche Juristenvereinigung ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Ziel, Geschäftsverbindungen zwischen Deutschland und Kanada zu fördern und Juristen beider Länder einander näher zu bringen. Zu dem diesjährigen Kongress, der in der kanadischen Botschaft in Berlin stattfindet, sind alle Interessierten – ausdrücklich auch Nichtjuristen – eingeladen. Weitere Informationen hält Dr. Wolfgang Nockelmann (E-Mail-Adresse w.nockelmann@roelfspartner.de) bereit.
http://www.cgla.org

VERANSTALTUNG
Das Heidelberg Center for International Dispute Resolution lädt ein zu seiner zweiten Sommerakademie. In der Woche vom 13. bis 18. Juni 2005 stehen die Themenkreise Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht, Alternative Dispute Resolution sowie Schiedsgerichtsbarkeit auf der Tagesordnung. In Kooperation mit der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) konnten hochrangige Referenten für die Sommerakademie gewonnen werden.
Viele der Veranstaltungen sind als interaktive Workshops mit Kleingruppenarbeit konzipiert. Die Einladung zur Sommerakademie richtet sich vor allem an Referendare und junge Rechtsanwälte, die in konzentrierter Form aktuelle Entwicklungen der Streitbeilegung kennenlernen wollen. Die Veranstalter weisen auf die beschränkte Teilnehmerzahl von 40 Plätzen hin und empfehlen eine frühzeitige Anmeldung. Die Anmeldefrist endet am 22. April. Details im Internet unter http://www.ipr.uni-heidelberg.de/center/Conferences/CenterDSommerkurs.htm – diese Seite enthält auch einen Erfahrungsbericht von der ersten Sommerakademie 2004.