News
24.06.2003 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Amerikaner punkten in Hamburg

Auf Antrag eines Konsortiums von 24 US-amerikanischen Law Schools hat die American Bar Association dem internationalen Austauschprogramm der Bucerius Law School nach einer zweijährigen Evaluationsphase die Akkreditierung erteilt.Dank der Akkreditierung des Austauschprogramms werden den Gaststudenten die an der Bucerius Law School erworbenen Leistungspunkte, sogenannte „Credits“, im Rahmen ihrer Ausbildung vollwertig angerechnet. Insbesondere für Studierende aus den USA, die rund 60% der Gaststudenten ausmachen, verstärkt sich damit die Attraktivität eines Studiums an der Bucerius Law School.
Das viermonatige International Program zählt damit zu den wenigen eigenständigen Studienangeboten, die derzeit in Europa von der American Bar Association (ABA) akkredidiert sind. In der Regel beschränkt sich die Erteilung der Anerkennung auf Studienprogramme im Ausland, die von den US-Universitäten selbst veranstaltet werden.
Dazu Dr. Markus Baumanns, Geschäftsführer der Bucerius Law School: „Wir freuen uns sehr, innerhalb kurzer Zeit ein Austauschprogramm aufgebaut zu haben, dem es endlich auch einmal gelingt, amerikanische Studenten in größerer Zahl nach Deutschland zu ziehen. Die Zusammenarbeit mit der Bucerius Law School gilt an vielen Law Schools in den USA sogar schon als Modell für die auch dort angestrebte Internationalisierung der Juristenausbildung.“ (azur-online/ML)