News
29.04.2003 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Neuer Studienkreis „Regulierung der Netzwirtschaften“

In allen Netzwirtschaften bestehen vergleichbare regulatorische Fragestellungen. Die wissenschaftliche Analyse, aber auch die Diskussionen in außerwissenschaftlichen Fachkreisen beschäftigen sich zu oft mit sektorbezogenen Details.Um den Blick für Gemeinsamkeiten, gewissermaßen aus der ordnungspolitischen Vogelperspektive, wiederzugewinnen, hat sich jetzt der Studienkreis „Regulierung der Netzwirtschaften Energie – Post – Telekommunikation – Verkehr“ an der Universität Bonn gegründet.
Als Sprecher fungieren Univ.-Prof. Dr. Christian Koenig, LL.M., Priv.Doz. Dr. Jürgen Kühling, LL.M., beide von der Universität Bonn, sowie Rechtsanwalt Dr. Christian Theobald vom Berliner Büro der Kanzlei Becker Büttner Held.
Laut Theobald soll ein Forum für eine sektorübergreifende Analyse geboten werden. „Der Studienkreis versteht sich dabei als sowohl rechtspolitisch als auch vom unabhängigen Geist der Universität geprägtes Expertenforum für den Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik. Gerade der netzwirtschaftsübergreifende Blick soll eine höhere rechtspolitische Neutralität gewährleisten.“
Die Koordination des Studienkreises erfolgt am Zentrum für europäische Integrationsforschung durch Alexander Koch. Als Bonner Eröffnungsveranstaltung werden am 21.05.2003 in den Konferenzräumen des ZEI Energiegespräche zum Thema „Legal Unbundling“ durchgeführt. Vertreter aus den Spitzenverbänden der Energiewirtschaft, des Bundesministeriums für Arbeit und Wissenschaft, des Europäischen Parlaments, aus Universitäten sowie der Anwaltschaft sollen für aktuelle Informationen und spannende Diskussionen sorgen. (azur-online/ML)
http://www.zei.de/energie