News
25.09.2002 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Einladungen und Auszeichnungen

Der Münchner Referendar Olaf Gärtner (27) hat das erste deutschlandweite Scholarship von Linklaters Oppenhoff & Rädler gewonnen. Er erhält als Preis eine Wahlstation in den Linklaters-Büros Sao Paulo oder New York inklusive Flugreise und Unterkunft.
Insgesamt 16 junge Juristen mit erstem Staatsexamen hatten am 14./15. September 2002 Frankfurt/Main in einer Mischung aus Workshop und Wettbewerb eine Unternehmenstransaktion aus Anwaltssicht bearbeitet. Die Teilnehmer untersuchten anhand vorgegebener Vetragsdokumente, inwieweit die wirtschaftlichen Interessen der beteiligten Gesellschaften vor juristischem Hintergrund durchzusetzen waren.
Besonders in der abschließenden Verhandlungsrunde überzeugte der Gewinner. Linklaters-Partner und Jury-Mitglied Dr. Hans-Joachim Holzapfel stellt fest: „Der Sieger Olaf Gärtner überzeugte nicht nur durch fachliche Qualitäten, er präsentierte seine Gedanken sehr strukturiert und zeigte sich, gerade in der abschließenden Verhandlung, praxis- und mandantenorientiert.“
Auch Gleiss Lutz lädt Referendare zu einem Workshop: Am 28./29. November 2002 ist das Stuttgarter Büro Schauplatz für u. a. ein Planspiel einer Unternehmensfusion sowie Übungen zur Verhandlungsführung. Die Leitfrage: Wer erzielt mit Kreativität und guter Argumentation ein optimales Verhandlungsergebnis?
Bewerbungsschluss für die Gleiss-Veranstaltung ist der 31. Oktober 2002. Näheres zu den Teilnahmevoraussetzungen unter www.gleisslutz.com/workshop/
Das jährlich vergebene Alfred-Gleiss-Stipendium hat bereits im Juli der Tübinger Jura-Doktorand Tim Dornis (28) erhalten. Er wurde aus mehr als 200 Bewerbern mit Prädikatsexamen ausgewählt.
Weil das Alfred-Gleiss-Stipendium nicht nur reguläre Stipendienleistungen, sondern auch eine volle Erstattung der Studiengebühren enthält, kann der Gesamtwert der Auszeichnung bis zu 50.000 Euro betragen.
Maßgeblich für die Auswahl Dornis‘, so heißt es in der Presseerklärung der Kanzlei, „war neben herausragenden Examensnoten die Vorstellung seines Studienprojekts sowie der Gesamteindruck seiner Persönlichkeit“. Tim Dornis wird an der Law School der Columbia University studieren. (azur-online/ML)