News
27.08.2002 | Autor/in: Markus Lembeck
Themen in dieser Nachricht:

Wirtschaftsrecht auf neuen Wegen

Gefragter Diplom-Studiengang in Augsburg; Zusatzausbildung in Köln: Deutsche Universitäten gehen unterschiedliche Wege, um eine attraktive Ausbildung im Wirtschaftsrecht anbieten zu können.

Die Universität Augsburg bietet erstmalig zum Wintersemester 2002/03 den Diplom-Studiengang „Rechts- und Wirtschaftswissenschaften“ an, der nach vier Jahren zum Abschluss „Diplom-Wirtschaftsjurist/in“ führen soll. Für die 50 Studienplätze gab es nach Angaben der Universität 350 Bewerbungen. 110 Bewerberinnen und Bewerber wurden in das bereits abgeschlossene mündliche Auswahlverfahren einbezogen.

An den Lerninhalten sind die juristische und die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät gleichermaßen beteiligt. Man hat sich vorgenommen, die Absolventinnen und Absolventen insbesondere auf die Praxis international tätiger Unternehmen vorzubereiten.

Während in Augsburg ein vollwertiger Diplom-Studiengang entsteht, bietet die Kölner Universität ab dem kommenden Semester den „Wirtschaftsjuristen“ als Zusatzausbildung an. Für 750 Euro pro Semester (der Einführungstarif liegt niedriger) sollen „gute Juristen mit mindestens einem Staatsexamen“ auf die Anwendung des Rechts in der Wirtschaft vorbereitet werden.

Klassische Bereiche wie Gesellschaftsrecht, M&A, Kartell- und Wettbewerbsrecht stehen zwar im Vordergrund, aber das breit angelegte Veranstaltungsangebot ermöglicht jedem Teilnehmer eine individuelle Spezialisierung.

Die auf zwei Semester angelegte Ausbildung endet im Normalfall mit dem Abschluss LL.M.oec., allerdings kann jede/r Absolvent/in alternativ den Titel MBL (Master of Business Law) oder MEL (Master of Economic Law) wählen. Die Bewerbungsfrist endet erst am 9. September; auf der Website für das Programm finden sich weitere Informationen. (azur-online)