© JUVE GmbH Köln
31.01.2017

Mehr Geld für Associates: Weitere Kanzleien legen nach

Die Liste der Kanzleien, die ihre Associategehälter erhöhen, wird immer länger. Zuletzt meldeten Arqis, Bird & Bird, Glade Michel Wirtz, Goodwin Procter, Hoyng ROKH Monegier P+P Pöllath + Partners, Raue und Shearman & Sterling Steigerungen von bis zu 25.000 Euro für Berufsanfänger.

Damit haben seit Sommer 2016 inzwischen rund 40 Kanzleien teils massive Gehaltssteigerungen für angestellte Anwälte verkündet. Im Detail unterscheiden sich die Neuerungen allerdings oft deutlich.

  • Arqis erhöht das Einstiegsgehalt am stärksten: Statt 75.000 bis 85.000 Euro plus Bonus gibt es dort 100.000 Euro Festgehalt für Berufsanfänger ohne Doktortitel und LL.M. Für jede dieser Zusatzqualifikationen bezahlt die Kanzlei 5.000 Euro zusätzlich, das neue Maximum beträgt also 110.000 Euro. In den Folgejahren schließt sich bei Arqis die Lücke, im dritten Berufsjahr erhalten dann alle Associates einheitlich 110.000 Euro. Bonis kommen erst ab dem vierten Jahr dazu.

  • Bei Bird & Bird steigt das Grundgehalt im ersten Berufsjahr von bisher 95.000 auf 105.000 Euro. Ab dem zweiten Jahr bleibt es bei individuell leistungsabhängigen Gehaltssteigerungen um bis zu zehn Prozent jährlich.
  • Auch Glade Michel Wirtz ändert nichts Grundlegendes an ihrem Vergütungssystem, bietet Berufsanfängern aber erstmals eine sechsstellige Summe: Das Einstiegsgehalt steigt von einheitlich 95.000 auf 100.000 Euro. Anschließend erhalten die Associates je Berufsjahr 5.000 Euro mehr.
  • Goodwin Procter bietet mit einem Startgehalt von 110.000 bis 120.000 Euro genauso viel wie etwa Gleiss Lutz und Hengeler Mueller. Im zweiten Jahr bezahlt Goodwin Procter allen Associates einheitlich 120.000 Euro, anschließend steigt das Fixum mit jedem Berufsjahr um 10.000 Euro.  
  • Hoyng ROKH Monegier gehört ebenfalls zu den Kanzleien, die ihre Associates nach dem Lockstep-Prinzip mit festen, jährlichen Gehaltssteigerungen bezahlt. Auch hier starten Berufsanfänger mit 100.000 Euro (bisher 90.000), pro Berufsjahr kommen 5.000 Euro hinzu. Die bisher zusätzlich gewährten Boni entfallen.

  • Grundlegend neu ist die Gehaltsstruktur bei P+P Pöllath + Partners. Statt einheitlich 101.000 Euro erhalten Berufsanfänger nun qualifikationsabhängig zwischen 105.000 und 125.000 Euro. Am oberen Ende der Skala konkurriert die Kanzlei nun also mit US-Kanzleien wie Kirkland & Ellis oder Skadden Arps Slate Meagher & Flom. Ober- und Untergrenze der P+P-Gehaltsspanne steigen im zweiten und dritten Berufsjahr jeweils um 5.000 Euro. Anschließend sind Associates wie bisher schon an ihrem selbst erwirtschafteten Umsatz beteiligt.
  • 10.000 Euro mehr als bisher erhalten Berufsanfänger bei Raue: Die Berliner Kanzlei bezahlt nun 95.000 statt bislang 85.000 Euro. Im zweiten Berufsjahr steigt das Grundgehalt nicht, dafür kommt – anders als bisher – ein leistungsbezogener Bonus hinzu. Auch in den Folgejahren fallen die Sprünge beim Festgehalt eher klein aus, die Boni können dafür bis zu 30.000 Euro erreichen.
  • Shearman & Sterling bietet nunmehr 125.000 Euro für Berufsanfänger, 15.000 Euro mehr als zuvor. Damit gehört die Kanzlei wieder zu den spendabelsten Arbeitgebern im deutschen Markt. Im zweiten Jahr erhalten Shearman-Associates jetzt 130.000 Euro, im dritten Jahr 140.000 Euro. Boni kommen ab dem vierten Jahr hinzu.

Die jüngsten Veränderungen tragen weiter zu einer Tendenz bei, die sich schon über die letzten Monate beobachten ließ: Als Differenzierungsmerkmal im Kampf um die besten Absolventen taugen die Gehälter immer weniger, da das Niveau im Gesamtmarkt zuletzt deutlich gestiegen ist. Die Gehälterrangliste hat sich daher kaum verändert. An der Spitze liegen einige stark fokussierte Einheiten mit US-Mutterhaus, gefolgt von den Magic-Circle-Kanzleien und ihren engsten deutschen und US-amerikanischen Wettbewerbern. Als Benchmark in diesem Segment gelten inzwischen glatte 120.000 Euro. (Norbert Parzinger)

Wie viel Associates in den rund 300 Wirtschaftskanzleien in Deutschland verdienen, finden Sie in den aktuellen azur-Gehältertabellen unter www.azur-online.de/geld.