© JUVE GmbH Köln

Internationales

31.01.2017

Dissertation über Grundrechte: Deutsch-Russischer Juristenpreis vergeben

Dr. Anne-Kathrin Rühr hat für ihre Dissertation den Juristenpreis der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung (DRJV) 2016 erhalten. In ihrer Arbeit widmete sie sich dem individuellen Grundrechtsschutz in Russland. […]»
17.11.2016

Einstiegsgehälter: Nur Londoner Kanzleien zahlen mehr als die Deutschen

Ein internationaler Vergleich der durchschnittlichen Einstiegsgehälter zeigt, dass in London die höchsten Beträge gezahlt werden. An zweiter Stelle liegt Deutschland. Der zuletzt erneut aufgeflammte Wettstreit um die höchsten Gehälter für Berufsanfänger belegt, welches Gewicht deutsche Kanzleien dem Geld als Recruitmentfaktor zumessen.

Geldübergabe

Wenig Geld für Österreicher

Wien rangiert mit dem höchstmöglichen Einstiegsgehalt am Markt in Höhe von 49.000 Euro weit abgeschlagen hinter den meisten anderen wichtigen westeuropäischen Jurisdiktionen. […]»
26.07.2016

Arbeitgeberranking: Neuer Spitzenreiter in den USA

Im US-Kanzleiranking Vault Law 100 steht zum ersten Mal seit 13 Jahren nicht mehr Wachtell Lipton Rosen & Katz an der Spitze. Stattdessen schob sich Cravath Swaine & Moore mit minimalem Punktevorsprung auf den ersten Platz. Vault bewertet das Renommee von Arbeitgebern für Juristen, als Grundlage dient eine Befragung von 18.000 US-Associates. […]»
28.06.2016

Brexit und der Anwaltsmarkt: Aufschwung für die deutschen Büros?

„Es ist wie im September 2008“: Kanzleisprecher vergleichen die Stimmung nach der Entscheidung der Briten für den Austritt aus der Europäischen Union mit dem Beginn der weltweiten Finanzkrise. Die Aktienkurse brachen nach dem Brexit-Votum weltweit ein, die Kurse des britischen Pfunds haben den niedrigsten Stand seit 40 Jahren erreicht, Premierminister Cameron kündigte seinen Rücktritt an. Und auch in den Wirtschaftskanzleien ist die Verunsicherung groß. […]»
15.12.2015

Partnervergütung: Kanzleien diskutieren über Gewinnverteilung

Die internationalen Großkanzleien Clifford Chance und Freshfields Bruckhaus Deringer haben es bereits vorgemacht – bei Linklaters dagegen wird es Veränderungen im Vergütungssystem für die Partner vorerst nicht geben. Dies ist das Ergebnis einer Diskussion der weltweiten Partnerversammlung der Kanzlei. […]»
07.09.2015

USA: Zu wenig Jobs für Law-School-Absolventen

Beinahe die Hälfte der frischgebackenen US-Juristen findet nach der Law School und dem Bar Exam keine adäquate Beschäftigung. Nur 60 Prozent von ihnen gelingt es, eine fachlich passende Vollzeitstelle ohne Befristung zu ergattern. Dieser Trend aus dem Vorjahr hat sich auch bei den Absolventen des Jahres 2014 bestätigt. […]»