© JUVE GmbH Köln
20.02.2017

BMH Bräutigam & Partner

Top-Arbeitgeber Osten – azur100 2017

Die Kanzlei auf einen Blick

Standort in Deutschland: Berlin

Internationale Präsenz: BMH Bräutigam hat keine ausländischen Büros, ist aber mit anderen internationalen Kanzleien vernetzt.

 

Personalkennzahlen

Anwälte in Deutschland: 7 Vollpartner, 4 Non-Equity-Partner und
6 Associates

Frauenanteil Anwälte: 23,5%

Juristen ohne Staatsexamen in Deutschland: 1 (eine Frau)

Neueinstellungen Volljuristen 2017: 2 bis 3

Neueinstellungen Juristen ohne Staatsexamen 2017: keine Angaben

Referendarplätze 2017: 10 Praktikumsplätze 2017: 4 bis 8

 

Vergütung

Wissenschaftliche Mitarbeiter: 15 Euro/h (vor/nach dem 1. Examen)

Referendare: 650 Euro/Wochenarbeitstag plus Bonus

Associates

1. Jahr: 90.000 Euro

2. Jahr: 65.000 Euro plus Bonus bis 70.000 Euro

3. Jahr: 70.000 Euro plus Bonus bis 75.000 Euro

Juristen ohne Staatsexamen (1. Jahr): 35.000 Euro plus Bonus bis 6.000 Euro

 

„Das Gesamtpaket ist unschlagbar.“ So lobt ein junger Anwalt seine Arbeitgeberin BMH Bräutigam & Partner in der azur-Associate-Umfrage. Die Kanzlei erhält von ihren Mitarbeitern in puncto Gesamtzufriedenheit Best­noten. Für die gute Stimmung tut BMH auch einiges, sei es im Hinblick auf Ausbildung, Gehalt oder Arbeitsklima. Doch die Kanzlei ruht sich auf den Lorbeeren keineswegs aus, sondern hat ihre Unternehmenskultur 2016 auf den Prüfstand gestellt und optimiert weiter. Neuerdings setzen sich Arbeitsgruppen permanent mit Themen wie Diversity und Familienfreundlichkeit auseinander. Ein Still- und Wickelzimmer für Eltern und ‚Blind Dates‘ zwischen Juristen und anderen Mitarbeitern, um den Teamgedanken bereichsübergreifend zu stärken, sind erste Ergebnisse.azur Urteil BMH Bräutigam & Partner

Viel Unternehmergeist. Schon im Bewerbungsgespräch zeigt sich, wie wichtig Teamgeist ist – die Associates haben ein Vetorecht: Wenn nicht alle einverstanden sind, gibt es keine Einstellung. Private Equity und Venture Capital sind Beratungsschwerpunkte von BMH, und so prägt der Start-up-Geist auch die unternehmerische Ausrichtung. Das Gehalt bei BMH entspricht einem partizipatorischen Ansatz: Ab dem zweiten Jahr kann der Bonus höher ausfallen als das Fixgehalt. Der Bonus hängt ausschließlich vom Gesamtergebnis der Kanzlei, nicht von der Leistung des Einzelnen ab. Dadurch wollen die Partner unternehmerisches Denken fördern und gleichzeitig Konkurrenzkämpfe vermeiden. Laut azur-­
Um­frage sind die BMH-Associates mit ihrem Gehalt sehr zufrieden.

Strukturierte Associateausbildung. BMH hat ein ausgeklügeltes ­­Aus- und Fortbildungsprogramm: Neben allgemeinen Fortbildungen wie Rhetoriktraining und Bilanzkunde gibt es eine fachliche Einarbeitung, die etwa 40 Stunden pro Jahr umfasst. Durch regelmäßige Feedbackgespräche werden Stärken, auch im Hinblick auf die Partnerschaft, heraus­gearbeitet. Spezialisierte Fortbildungen, wie der Erwerb eines Fach­anwaltstitels oder die Notarprüfung, fördert BMH mit Kostenübernahme. Parallel lernen die Associates on the Job, Mandate eigenverantwortlich zu führen. Für Praktikanten und Referendare gibt es hingegen keine ­festen Programme. Praktikanten lernen den Kanzleialltag und, je nach Interesse, alle Rechtsgebiete und die Arbeit bei Gericht kennen. Referendare erhalten einen Associate als Mentor. Enge Arbeit am Mandat steht für die Referendare ebenso wie Gerichtstermine und Verhandlungen auf dem Ausbildungsplan. Zusätzlich bietet BMH die Teilnahme an Moot Courts an.

Familienfreundliches Umfeld. BMH zeigt mehr Engagement als viele andere Kanzleien, um Familie und Karriere zu vereinen. Viele BMH-­Anwälte nutzen flexible Arbeitszeitmodelle, Teilzeit und individuelle Karriere­entwicklung. So lobt ein Associate in der azur-Umfrage die „Möglichkeit, auf jeder Karrierestufe auch in Teilzeit zu arbeiten“. Auch bei der Arbeitsbelastung sind sich die Associates einig und bescheinigen der Kanzlei faire Arbeitszeiten: Demnach liegt BMH mit rund 47 ­Wochenstunden gut sechs Stunden unter dem Marktdurchschnitt.